Erklär's mir: Was ist eine Landesgartenschau?

Otto Schnekenburger

Von Otto Schnekenburger

Do, 29. April 2021

Erklär's mir

In Baden-Württemberg gab es 1980 zum ersten Mal eine Landesgartenschau. Eine Landesgartenschau ist eine Art Ausstellung für Gartenbau, die Besucher sehen schöne parkähnliche Landschaften mit vielen Pflanzen und Blumen. Mit der Einführung der Gartenschauen war die Idee verbunden, Städte attraktiver zu machen und mehr Grün in die Städte zu bringen. Die grünen Flächen, die bei den Gartenschauen entstehen, sollen auch danach erhalten bleiben und zum guten Klima und der Lebensqualität in einer Stadt beitragen. Von der Landesgartenschau 1986 in Freiburg ist etwa bis heute das Gelände am Freiburger Seepark geprägt, das viele für einen Spaziergang nutzen. Die erste baden-württembergische Landesgartenschau fand in Ulm statt, auch in Lörrach (1983), Weil (1999), Kehl (2004), Rheinfelden (2007) und Lahr (2018) gab es sie schon. 2022 findet eine in Neuenburg statt. Oft reisen Besucher aus weiter entfernten Städten an, um eine Landesgartenschau zu besichtigen. Es gab aber oft auch Kritik, weil eine Gartenschau die Stadt und das Land viel kostet.