Offenburg

Was macht eigentlich Florian Waldvogel? Innsbruck statt Hamburger Kunstverein und OG Projects

Ralf Burgmaier

Von Ralf Burgmaier

Fr, 06. September 2019 um 17:02 Uhr

Offenburg

BZ-Plus Zuletzt war der aus Offenburg stammende Kunstvermittlungsprofi Chef des Hamburger Kunstvereins. Seit Juni hat er den Posten des Bereichsleiters für Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts am Tiroler Landesmuseum.

2017, 2018 hatte Florian Waldvogel einen so heftigen Flirt mit seiner Heimatstadt, dass man glauben konnte, er werde in vorzeitiger Altersmilde sich mit allem versöhnen, was ihn hier einst hielt und forttrieb. Doch das war nur Übergang in seiner von kreativer Unruhe und Neugier getriebenen Karriere. Im Juni 2019 trat der 50-jährige Kunstvermittler seinen neuen Posten als Bereichsleiter für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts am Tiroler Landesmuseum in Innsbruck an.

Für diesen Posten hatte Florian Waldvogel seine seit längerem in der Schwebe befindliche Doktorarbeit abgeschlossen. "Ich wollte schon immer einmal in Österreich arbeiten", sagt der aus Offenburg-Nordwest stammende Kunstvermittler mit Karrierestationen in Frankfurt, Hannover, Nürnberg, Rotterdam, Hamburg, Berlin oder Düsseldorf zur Motivation seiner Innsbruck-Bewerbung. Und ohne höhere akademische Weihen ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ