Schimmel in der Wohnung [ANZEIGE]

Was tun bei Schimmelbefall?

Bernhard Amelung

Von Bernhard Amelung

Di, 28. Februar 2012 um 17:40 Uhr

Anzeige Schimmelpilze bevorzugen zum Wachstum feuchtwarme Orte und können daher auch in Innenräumen von Gebäuden auftreten. Wer Schimmel entdeckt, sollte ihn umgehend entfernen.

Was ist Schimmel?

Schimmel ist die umgangssprachliche Bezeichnung für bestimmte Pilzarten, die überall in der Umwelt vorkommen. Es gibt über 100.000 bekannte Arten, deren Sporen durch die Luft übertragen werden. Deshalb können sie sich fast überall in der Wohnung ansiedeln und wachsen.

Nährboden für Schimmel in der Wohnung

Schimmelpilze benötigen für ihr Wachstum einen geeigneten Nährboden. Dies kann nahezu jedes organische Material sein. In Wohnungen sind dies vor allem Tapeten, Leimfarben und Dispersion. Zudem befördert eine überhöhte Feuchtigkeit in den Baustoffen oder auf deren Oberflächen das Wachstum von Schimmelpilzen. Besonders häufig wachsen Schimmelpilze daher auf "nassen" Wänden, deren Ursachen eine ungenügende Wärmedämmung oder ein unzureichender Schlagregenschutz sind. Auch das Raumklima kann die Ansiedlung von Schimmelpilzsporen begünstigen. Als Faustregel gilt: Je höher die relative Luftfeuchtigkeit, desto größer die Gefahr, dass sich Pilzsporen ansiedeln.

Besonders gefährdete Orte

Schimmel hinter Möbeln an der Aussenwand

Schimmel in der Wandecke einer Wohnung

Schimmel an Fensterrahmen und Fußbodendielen

Grund hierfür sind sogenannte Wärmebrücken: Infolge schlechter fehlender Isolierung kommt es zu einem erhöhten Wärmeabfluss und zur Auskühlung der Räume. Kondenswasser bildet sich an den entsprechenden Stellen und erleichtert das Wachstum der Schimmelpilze.

Schimmelbefall entfernen

Schimmel kann vollständig beseitigt werden. Die Maßnahmen hängen jeweils von der Größe der befallenen Fläche, der Stärke und Tiefe des Befalls ab. Es gilt die Faustregel: Kleinere Flächen, die maximal Handtellergröße erreichen, können mit 70 – 80 %-igem Reinigungsalkohol (Ethanol) gereinigt werden. Bei Tapeten und Fußbodenleisten sollte zudem stets geprüft werden, ob die dahinterliegenden Putz- und Wandflächen nicht doch beeinträchtigt sind.

Große Flächen erfordern allerdings eine Behandlung mit entsprechenden Schimmelbekämpfungsmitteln. Eine gründliche Reinigung von Wandflächen kann nur durch Fachkräfte durchgeführt werden, die alle erforderlichen Sanierungsmaßnahmen vornehmen.

Ursachen vorbeugen

Durch Beachtung folgender Hinweise vermeidet man, dass sich Schimmelpilzsporen in Tapeten, Wänden aber auch im Bad festsetzen:

- Lüften Sie ihre Wohnung gut durch, aber vermeiden Sie ein falsches Lüftverhalten.

- Reduzieren Sie die Feuchtigkeitsabgabe in ihrer Wohnung.

- Stellen Sie die Möbel nicht unmittelbar an die Außenwand. Rücken Sie sie ungefähr fünf bis zehn Zentimeter weg. Dadurch ermöglichen Sie eine Luftzirkulation hinter den Möbeln.

Mehr zum Thema: