Was man mit den all den Ostereiern anstellen kann

Sophia Hesser

Von Sophia Hesser

Sa, 20. April 2019

Staufen

Köchinnen aus Staufen und Müllheim geben Rezepttipps für all die, die keine Lust mehr auf normale gekochte Eier haben.

STAUFEN. Vor Ostern färbt man Ostereier, bekommt hartgekochte Eier von der Verwandtschaft geschenkt und dann kauft auch noch der Mann Vespereier, weil er Lust auf ein deftiges Abendessen hat. So – und was jetzt mit all den Eiern? Die BZ hat sich einmal umgehört und gefragt, was man mit all den Eiern auch nach Ostern noch machen kann.

Brotsalat mit Eiern

Neben gefüllten Eiern, Eiersalat oder Remoulade fällt Christina Hasenaug ein Brotsalat im Weckglas mit Eiern ein. Die Köchin betreibt in Staufen Kunstvoll Genießen, wo sie Catering und Partyservice anbietet, aber auch als Mietköchin arbeitet. Außerdem bietet sie Kochevents und -kurse an. Und ist seit kurzem Inhaberin der Koch-Suite in Freiburg, einer Kochschule in der auch Veranstaltungen stattfinden.

Zutaten:
» 4 Weckgläser
8 Scheiben Toast oder halbes Baguette in Würfel
» Hand voll Kirschtomaten, geviertelt
eine halbe Gurke, gewürfelt
» etwas Rucolasalat
einige Blätter Salat
» 6 hartgekochte Eier, geviertelt
Salatsauce nach Wahl
» frische Kräuter
Salz, Pfeffer
» Olivenöl für die Brotwürfel

Zubereitung:
Die Brotwürfel im vorgeheizten Backofen (200 Grad) leicht rösten, aus dem Ofen nehmen, mit etwas Olivenöl beträufeln. In einer Salatschüssel alle Zutaten (mit Ausnahme der Eier) vermengen, mit Salatsauce, Salz und Pfeffer würzen, auf die Gläser verteilen, die Eierviertel obenauflegen, mit Salz würzen und etwas Salatdressing draufgeben.

Gefüllte Eier

Für die Kunden des Partyservices Hartls, den Barbara Hartl mit ihrem Mann in Müllheim betreibt, macht sie gerne mal gefüllte Eier – der Klassiker auf dem Häppchen-Buffet. Ein fixes Rezept gebe es da eigentlich gar nicht, jeder könne das nach Belieben vorbereiten, sagt sie.

Zutaten:
gekochte Eier
weiche Butter
Salz
Pfeffer
Curry oder Chili
Cocktailtomaten
Oliven
Kräuter


Zubereitung:
Die Eier muss man in Hälften schneiden. Dann das Eigelb herausnehmen und mit weicher Butter mischen, bis eine geschmeidige Masse entsteht. Die kann man dann nach Belieben würzen mit Salz und Pfeffer. "Ich mag es salziger als andere – da muss man selbst schauen, was einem am besten schmeckt", sagt Barbara Hartl. Wer will, kann noch Chili oder Curry dazu geben. Dann wird die Masse in die Hälften gespritzt und mit Tomatenstücken, Oliven oder Kräutern garniert.

Eiersalat

Sehr gerne, wenn auch nicht jeden Tag, isst Barbara Hartl Eiersalat. Ein richtiges Rezept hat sie auch hier nicht. "Den mache ich nach Gefühl."

Zutaten:
» Eier, in Scheiben geschnitten
Joghurt
Mayo
ein Schuss Essig
Salz, Pfeffer
Schinkenwürfel
Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Bärlauch oder Basilikum)
Zubereitung:

Die Eierscheiben schuppenartig schichten. Für das Dressing Joghurt, Mayo, Essig, Salz, Pfeffer und Kräuter mischen zu einer cremigen Sauce und über den Eiern verteilen. Wer will, kann noch Schinkenwürfel dazu geben. Dazu empfiehlt Barbara Hartl Brot oder Bratkartoffeln.