Weil am Rhein

Betonmischer rollt in den Rhein – Frachtschiff verhindert Schlimmeres

Ulrich Senf, Herbert Frey

Von Ulrich Senf & Herbert Frey

Mi, 24. Februar 2021 um 17:34 Uhr

Weil am Rhein

Ein Großeinsatz in Weil am Rhein endet glimpflich: Aus bislang unbekannt Gründen rollt ein Lastwagen bei einem Betonmischwerk in den Rhein. Ein dort vor Anker liegendes Frachtschiff stoppt den Lkw.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften wurde am Mittwoch, gegen 15.30 Uhr, ans Rheinufer gerufen, wo sich ein spektakulärer Unfall ereignet hatte: Ein Betonmischer der Firma Holcim war auf dem Gelände des dortigen Betonmischwerkes des Unternehmens die Böschung hinunter in den Fluss gerollt. Ein dort vor Anker liegendes Frachtschiff stoppte den ins Wasser eintauchenden Lastwagen und verhinderte, dass das Gefährt ganz unterging. Das Führerhaus des Mischers war unbesetzt, möglicherweise hatte der Fahrer den Lastwagen kurz vor dem Beladevorgang abgestellt. Menschen kamen bei dem Unfall jedenfalls nicht zu schaden.

Ein Großaufgebot von Feuerwehr, DLRG und Polizei rückte an, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Auch das Rettungsschiff der DLRG war im Einsatz, um rund um das havarierte Fahrzeug eine Ölsperre zu legen, die verhindern sollte, dass möglicherweise auslaufender Kraftstoff das Wasser verunreinigt.

Taucher befestigen Ketten am Lastwagen

Dank des Frachtschiffes, das über einen Steg mit dem Ufer verbunden war, gelangten die Rettungskräfte relativ nah an das Fahrzeug heran, von dem nur noch das Heck aus dem Wasser ragte. Taucher der DLRG befestigten Ketten an dem Fahrzeug, mit dem dann versucht wurde das Fahrzeug durch die Bergungsmannschaft der Firma Kestenholz ans Ufer zu ziehen.