Vom Schlosser zum Hauptlokführer

Herbert Frey

Von Herbert Frey

Do, 11. Juli 2019

Weil am Rhein

Der heute vor 90 Jahren in Pommern geborene Harry Sachs fand in Ötlingen sein privates Glück.

WEIL AM RHEIN-ÖTLINGEN (hf). Heute vor 90 Jahren wurde Harry Sachs in Falkenberg in Pommern (heute Polen) geboren. Dort ist er auch mit fünf Geschwistern aufgewachsen und besuchte die Volksschule. Anschließend begann er eine Lehre als Maschinenschlosser bei der Bahn. Kriegsbedingt – die russische Front rückte immer näher – musste die Familie Falkenberg schließlich verlassen und kam vorübergehend in einem Lager unter.

Die Rückkehr in die Heimat blieb der Familie Sachs verwehrt, die nach dem Krieg schließlich in Ötlingen unterkam. Natürlich nahm Harry Sachs in der neuen Heimat wieder Kontakt zur Bahn auf und fand auch schnell Arbeit im Bahnbetriebswerk Haltingen, wo seine Fähigkeiten gefragt waren. Er wurde als Lokschlosser eingestellt.

Doch die rasante Entwicklung der Eisenbahntechnik zwang Harry Sachs zur Neuorientierung. Denn mit der Umstellung vom Dampf- auf den Elektroantrieb gab es für Lokschlosser weniger zu tun, so dass sich der Jubilar dazu entschloss, eine Laufbahn als Lokführer einzuschlagen. Nach der Ausbildung fuhr er vom Triebwagen bis zum Intercity so gut wie alles, was sich auf Schienen bewegt. Durch seine Bereitschaft, sich stetig fortzubilden, gelang ihm der Aufstieg zum Hauptlokführer. 33 Jahre lang, bis zu seiner Pensionierung, bleib Harry Sachs der Bahn als Lokführer treu.

In Ötlingen fand Harry Sachs auch sein privates Glück, denn dort lernte er seine spätere Frau Trudi Hummel, eine waschechte Ötlingerin, kennen, die er 1954 heiratete. 1967 baute sich die Familie – Sohn Uwe hatte diese 1959 komplett gemacht – ein Eigenheim, in dem die Sachsens bis heute leben. Dass sich Harry Sachs in Ötlingen so wohl fühlt, daran hat auch der Gesangverein seinen Anteil, dem er seit Jahrzehnten angehört.

Neben dem Chorgesang blieb Harry Sachs berufsbedingt wenig Zeit für andere Hobbys. Wenn er doch einmal Freizeit hatte, dann widmete er sich dem Bau von Segelflugmodellen. Und natürlich erledigte der Allroundhandwerker alles, was in Haus und Hof so anfiel. Noch heute bereitet es ihm Freude, Heim und Garten in Schuss zu halten. Gerne erinnert sich Harry Sachs auch an die Urlaubsreisen, die die Familie meist an die Adria führten.

Wichtig ist es Harry Sachs, sich über das Geschehen in der Welt, aber auch über das, was in der Region und natürlich in Weil am Rhein vor sich geht, auf dem laufenden zu halten. Die Tageszeitung dient ihm dafür als wichtige Informationsquelle. Harry Sachs feiert seinen Geburtstag heute im Kreis der Familie.