Kosten geringer als geplant

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 30. Januar 2019

Weisweil

Schlussrechnung für Weisweiler Gemeindehausneubau liegt vor.

WEISWEIL (BZ). Die Schlussrechnung für den Gemeindehausneubau, die Vorstellung der neuen Kirchendienerin, die Kirchenwahlen und die neue Beschaffungsordnung der evangelischen Kirchengemeinde Weisweil waren die zentralen Themen der Gemeindeversammlung am Sonntag im neuen Gemeindehaus.

Die Versammlung fand im Anschluss an einen Gottesdienst zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus statt. Martin Ehret, Vorsitzender der Gemeindeversammlung, führte durch die Tagesordnung. Für den Kirchengemeinderat berichtete Pfarrer Keno Heyenga.

Er präsentierte die Schlussrechnung zum Gemeindehausbau. Abzüglich einiger Anschaffungen, die noch getätigt werden sollen, liegt die Schlusssumme zirka 24 000 Euro unter den errechneten Baukosten von knapp 1,19 Millionen Euro. Der Neubau kostete demnach 1,17 Millionen Euro. Die Kirchengemeinde habe in den kommenden 20 Jahren die Aufgabe, das aufgenommene Darlehen zu tilgen und müsse dafür jedes Jahr einen Überschuss von etwa 6500 Euro erwirtschaften, so Heyenga. Um finanziellen Spielraum für die Gestaltung des Gemeindelebens zu haben, sei die Gemeinde aber weiterhin auf Spenden angewiesen. Zudem gebe es neue Herausforderungen. Mittelfristig müssten eine neue Audioanlage für die Kirche und ein neuer Antrieb für die Glocken angeschafft werden.

"Wir wollen den Bogen aber nicht überspannen und nur die Hand aufhalten", so Heyenga. Darum wolle der Kirchengemeinderat von Zeit zu Zeit Veranstaltungen anbieten, die nicht allein dem Spendensammeln dienen, sondern den Besuchern auch eine Freude machen. So ist für den 15. und 16. Februar ein Kinoabend im Gemeindehaus geplant. Gezeigt wird der Dokumentarfilm "Weisweil 1970". Am 17. März soll es wieder ein Gemeindefrühstück geben.

Zum Jahresende ist die langjährige Kirchendienerin Freya Karcher in den Ruhestand getreten. Zum 1. Februar wird Angelika Haag als neue Kirchendienerin angestellt. Die 39-jährige Weisweilerin sagte am Sonntag, sie habe während ihres Studiums in den USA bereits vier Jahre nebenamtlich als Kirchendienerin gearbeitet und freue sich auf die neue Aufgabe. Laut Heyenga übernimmt Haag auch die Reinigung des Gemeindehauses. Zu einem späteren Zeitpunkt werde sie offiziell in ihr Amt eingeführt.

Thema waren auch die Kirchenwahlen am 1. Dezember. "Ich hoffe, dass sich viele Gemeindeglieder finden, die sich vorstellen können, das Amt des Kirchengemeinderats zu übernehmen", sagte Heyenga. Mitte des Jahres werde es eine Infoveranstaltung geben. Die Mitglieder im Kirchengemeinderat seien auch bereit, Auskunft über die Aufgaben eines Kirchenältesten zu geben, so Heyenga. Zum ersten Mal können auch Gemeindeglieder gewählt werden, die das 16. Lebensjahr erreicht haben.

Abschließend wurde die neue Beschaffungsordnung vorgestellt, die der Kirchengemeinderat beschlossen hat. Sie schreibt unter anderem vor, dass – so weit möglich – nur fair gehandelte Lebensmittel und regionale und saisonale Produkte aus biologischem Anbau gekauft werden dürfen, um eine faire Entlohnung der Produzenten zu ermöglichen und den Kauf von Produkten mit weiten, umweltschädlichen Transportwegen zu vermeiden.