NaturEnergie

Wie funktioniert eine klimaneutrale nachhaltige Stromversorgung?

Mi, 20. Januar 2021 um 12:39 Uhr

PR-Anzeige

Anzeige Die Energiedienst-Gruppe mit dem NaturEnergie-Ökostrom ist seit Januar 2020 als einer der ersten Energieversorger in Deutschland und der Schweiz klimaneutral. Wie hat das Unternehmen aus Rheinfelden dieses Ziel erreicht?

Der Schutz der Natur und des Klimas ist oberste Priorität
Der Energieversorger hat ein unternehmensweites Umwelt- und Energiemanagement implementiert und zertifiziert. Es soll nicht nur die CO2-Emissionen verringern sondern auch die Energieeffizienz stetig verbessern, die Entsorgung und Entstehung von Abfall optimieren und sich dem Schutz von Mensch, Tier und den natürlichen Ressourcen annehmen.
"Klimaschutz ist für uns seit Jahrzehnten ein mehr als wichtiges Anliegen. Seit vielen Jahren unternehmen wir große Anstrengungen, um CO2-Emissionen konsequent zu reduzieren und Ressourcen zu schonen. Nun haben wir mit der Klimaneutralität den nächsten logischen Schritt getan. Und zwar ab sofort und nicht erst in ein paar Jahren", sagt Jörg Reichert, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Energiedienst Holding AG. "Unsere Produkte und Dienstleistungen helfen unseren Kunden, selbst klimaneutral zu werden oder zumindest einen großen Schritt in diese Richtung zu tun. Sie leisten einen Beitrag, damit die Energiewende auch bei Wärme und Mobilität ankommt und jeder, egal ob Privat- oder Geschäftskunde, seine CO2-Emissionen reduzieren kann."

Mit NaturEnergie-Ökostrom ist die eigene Produktion klimaneutral

Seit über hundert Jahren liefert die Kraft des Wassers im Südschwarzwald und am Hochrhein eine erneuerbare und klimaneutrale Energie. Die ressourcenschonende Stromgewinnung durch Laufwasserkraftwerke geschieht dank ökologischer Maßnahmen wie Fischtreppen und naturnaher Ufergestaltung im Einklang mit der Natur. Seit 1999 bekommen alle Privatkunden ausschließlich den NaturEnergie-Ökostrom aus hundert Prozent Wasserkraft.

Bei Firmen-Gebäuden und Fuhrpark werden die CO2-Emissionen stetig verringert

Die eigenen Firmengebäude wurden energetisch saniert und bei Neubauten achten die Planer auf eine hohe Energieeffizienz. Das Bürogebäude in Rheinfelden wurde 2012 nach dem Platin Standards der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen errichtet. Von 2011 bis 2019 konnte das Unternehmen Ölheizungen durch Blockheizkraftwerke oder Abwärme aus den eigenen Kraftwerken ersetzen und den CO2-Ausstoß so um 86 Prozent senken.
Dank der konsequenten Elektrifizierung des Fuhrparks und des Downsizing der Fahrzeuge – die Anschaffung kleinerer Autos mit geringerem Verbrauch – ist der CO2-Ausstoß stark zurückgegangen. Unvermeidbare Emissionen bei Geschäftsreisen werden durch Klimamaßnahmen ausgeglichen.
Sie wollen Klimaschützer werden und sauberen Strom aus Wasserkraft? Hier finden Sie alles Wissenswerte rund um den Ökostrom von NaturEnergie.

Übrigens: Auf der Website von NaturEnergie surft man klimaneutral. Die unabwendbaren CO2-Emissionen werden durch Klimaschutzprojekte ausgeglichen.