AZUBI-LEBEN

Wie geht es weiter?

Maren W.

Von Maren W.

Mi, 08. März 2017 um 11:56 Uhr

Azubi-Leben

Wie es nach der Ausbildung bei der Badischen Zeitung weitergehen kann, erklärt Selina, die ihre Ausbildung zur Medienkauffrau Digital und Print absolviert hat. Maren hat sich mit ihr getroffen und hat erfahren, wie alles begann.

Seit wann bist du bei der BZ und wie kamst du hierher?
Ich habe nach dem Abitur im September 2010 meine Ausbildung zur Medienkauffrau für Digital- & Printmedien beim Badischen Verlag begonnen. Auf die Ausbildung aufmerksam wurde ich damals, ganz klassisch, über eine Anzeige in der Badischen Zeitung.
Wie lautet dein persönliches Fazit der drei Ausbildungsjahre?
Die drei Jahre Ausbildung waren eine wirklich schöne und ereignisreiche Zeit. Während der Ausbildung lernt man unglaublich viel, erhält Einblicke in alle Abteilungen und lernt alle Facetten eines Medienhauses kennen. Man lernt, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen, ist vollwertiges Mitglied in den einzelnen Abteilungen und wird entsprechend in vielen Bereichen gefordert. Ein besonderes Schmankerl waren für mich immer auch die Promotion-Jobs auf Messen, Job-Start-Börsen und hochkarätigen Events. Insgesamt wurde mir im Laufe der Ausbildung sehr viel beigebracht, auf das ich auch heute noch oft zurückgreifen kann.
Wo bist du nach der Ausbildung gelandet und weshalb gerade dort? Was waren dort deine Aufgaben?
Direkt nach der Ausbildung habe ich eine Stelle als Assistentin der Geschäftsführung beim Freiburger Wochenbericht angenommen. Der Freiburger Wochenbericht ist eine Schwesterfirma des Badischen Verlags, gehört also zum gleichen Firmenkonzern. Als Assistentin der Geschäftsführung war mein Aufgabenfeld sehr breit gefächert: Ich war Ansprechpartnerin für Anzeigen- und Beilagenplanung, habe Veranstaltungen organisiert und mitbetreut und den Geschäftsführer auch in vielen anderen Bereichen direkt unterstützt.
Welche Stelle hast du nun und welches Aufgabenfeld gehört dazu? / Inwiefern unterscheiden sich die beiden Stellen?
Seit Sommer 2015 bin ich Assistentin der Chefredaktion der Badischen Zeitung. Als solche habe ich einen komplett neuen – redaktionellen – Blickwinkel auf das tägliche "Zeitungsgeschäft" erhalten, einen ganz anderen, als aus reiner kaufmännischer Sicht. Das Grundgerüst beider Assistenzstellen ist ähnlich bzw. baut aufeinander auf. Wie beispielsweise die Koordination von Terminen und Redaktionsbesuchen, Unterstützung meiner Chefs in verschiedenen Belangen oder die Funktion als erste Anlaufstelle für interne und externe Anfragen. Jedoch unterscheiden sich die Inhalte, mit denen ich mich täglich auseinandersetze, sehr voneinander. In der Redaktion hat man täglich mit neuen Themen, Menschen und Situationen zu tun. Auch die Kollegenanzahl ist um einiges größer geworden, die Zusammenarbeit ist deshalb aber nicht weniger eng.
Hast du einen Tipp, den du angehenden Azubis mit auf den Weg geben möchtest?
Geht offen und aufmerksam durch die Welt. Nehmt alles mit, was ihr an Erfahrungen und neuen Anreizen abgreifen könnt. Scheut euch nicht vor Unbekanntem, sondern nutzt die Chance, später davon zu profitieren. Es zahlt sich in jedem Fall aus.