Chorgesang im Viererpack

Georg Diehl

Von Georg Diehl

Di, 22. Oktober 2019

Wieden

Beim Herbstkonzert des Männergesangvereins Wieden traten Chöre aus Ehrsberg, Wies und Ried auf.

WIEDEN. Dem Männergesangverein Wieden ist es gelungen, zu seinem Herbstkonzert am Wochenende vier Chöre aus dem Schwarzwald für ein vielseitiges Konzert zu gewinnen. Die Besucher wurden nicht nur auf hohem musikalischem Niveau verwöhnt, sondern auch kulinarisch.

Dass die Versorgung mit Speis und Trank nicht zu kurz kam, war für die Veranstalter vom Männergesangverein Wieden selbstverständlich. Das Liedprogramm erwies sich als sehr abwechslungsreich und enthielt altbewährte sowie neue Lieder. So begann der Chor unter der Leitung von Norbert Asal mit dem gut abgestuft interpretierten Lied "Aus der Traube in die Tonne", bevor ein Chorsänger das Solo in der Nummer "Ein Leben lang ohne Sonnenschein" darbot, während der Chor summte. "Klipper-klapper-klipp" brachte eine lustige Note ins Programm. Der Ehrsberger Chor unter der Stabführung von Michael Asal konzentrierte sich wiederum auf alemannische Texte mit Frank Dietsches "Ziibele schnätzle cha ni net" und "Rutsch e bizzeli nöcher!" von Gerhard Jung. Dazwischen erklang "Loss es klinge!"

Der gemischte Chor aus Wies erfreute unter der Leitung von Claudia Götting mit dem vor über 80 Jahren komponierten "Wochenend und Sonnenschein", auch mit dem Spiritual "Rock my soul" und dem "Sonntagmorgen in den Bergen", bevor "Ein neuer Tag" erklang.

Der Männergesangverein Ried unter der Leitung von Hanspeter Weber faszinierte mit "Die schönen Wunder dieser Welt" und der "Biene Maja", die durch Karel Gott bekannt wurde. Im zweiten Teil des Abends gab es viel Beifall für Lieder wie "Schönes Fräulein", "Rote Lippen soll man küssen" und Reinhard Meys "Über den Wolken" und "Mattilda", dargeboten von den Ehrsberger Sängern.

Der Chor aus Wies überzeugte mit "Über sieben Brücken musst du geh’n", mit dem altbekannten Lied "Die Gedanken sind frei!" und dem durch Hazy Osterwald publik gewordenen "Kriminaltango". "Gute Nacht, Freunde!", "Glory Halleluja" und "Rot sind die Rosen" bildeten Glanzstücke gemischten Chors aus Wies. Nachdem auch der Rieder Männerchor "Santo Domingo" und "Die Zeit soll nicht vergeh’n" in die Herzen der Zuhörer gesungen hatte, schlossen sie alle vier Chöre zu einem Gesamtchor zusammen, um unter der alternierenden Leitung von Norbert Asal und Hanspeter Weber zum Abschied so klangvolle Lieder wie "Ein schöner Tag geht nun zu Ende", "Gute Nacht, Freunde, es war so schön", "Die Nacht ist von den Bergen geschieden" darzubieten. Fazit: Das Herbstkonzert überzeugte mit sängerischen Glanzleistungen aller vier Chöre.