GANZ NEBENBEI: Noch mal baden

Bernd Fackler

Von Bernd Fackler

Sa, 14. September 2019

Winden im Elztal

Auch im Elz- und Simonswäldertal schließen jetzt die (meisten) Freibäder, wie man im Artikel links lesen kann. Zum Schwimmbad-Kehraus sagen die Wetterfrösche aber noch mal ein herrliches, warmes, astreines Spätsommer-Wochenende voraus. Also, bitte schön, nochmal untertauchen in den Badebecken in Oberprechtal, Elzach, Simonswald, Gutach und Kollnau. Und danach auf Handtuch oder Liegestuhl Septembersonne tanken! Am Sonntagabend aber ist endgültig Schluss. Und nicht vergessen: Spinde leer machen, alles mit heim nehmen – nach der altbewährten Bademeister-Regel: "Vergesst nicht Badkappe und -schlappe

– e Grueß on d’ Mamme un de Babbe!"

Viel zu beraten

Alles ist nach den Sommerferien jetzt wieder voll im Gang: Schulen, Betriebe, Kurse … Auch die Ortschafts- und Gemeinderäte haben ihre ersten Sitzungen nach den Ferien schon hinter oder noch vor sich. Die Sommerpause bringt es mit sich, dass Einiges aufzuarbeiten ist. So haben die Tagesordnungen dieser ersten Sitzungen oft einen stolzen Umfang: 13 Punkte stehen am nächsten Dienstag in Elzach auf dem Programm des Gemeinderats, wobei die Nummer 6, Bausachen, alleine 14 Unterpunkte hat! Der Windener Rat hatte am Mittwoch sogar 19 Punkte zu erledigen – und er schaffte dies recht zügig und souverän immerhin in 3 Stunden, 12 Minuten und 41 Sekunden (3:12.41, handgestoppt). Ob das Biederbach am nächsten Donnerstag unterbieten kann? – dort gibt’s in der Ratssitzung ebenfalls 19 Punkte!

Vorn und hinten

19 Punkte hat jetzt noch niemand in den südbadischen Fußballligen. Denn gerade mal einen Monat erst läuft ja die Saison 2019/20. Da kann man noch nicht viel sagen, aber Momentaufnahmen gibt es schon. Für die Clubs aus dem Elz- und Simonswäldertal gilt aktuell: Zwei und zwei. Zwei Vereine grüßen als Tabellenführer – die Sportfreunde Elzach-Yach in der Landes- und die Sportfreunde Winden II in der Kreisliga B – und zwei weitere müssen die "rote Laterne" schwenken: die Spielgemeinschaft Prechtal/Oberprechtal in der Bezirks- und der FC Kollnau wiederum in der Kreisliga B. Die Tabelle lügt nicht, heißt es gerne, aber so früh in der Saison sagt sie auch noch nicht viel. Wie gesagt, Momentaufnahmen. Erst drei oder vier von 30 Spieltagen sind vorbei und nach den nächsten Begegnungen am Wochenende kann manches schon wieder anders sein.

G’segnet

Wochenmarkt. Da hört man manchmal noch die "alten" Ausdrücke – logischerweise vor allem von etwas älteren Leuten. Wie zum Beispiel einer Marktfrau, eigentlich schon längst im Rentenalter, und ihrer Kundin, auch nicht jünger: "Sodili, des wär’s dann? Kostet 3 Euro 30, moche mer doch glatt 3 Euro, so hän’ihr’s grad recht? Vergelt’s Gott!" – " Segne’s Gott! De Herrgott soll Dir’s an de Kinde segne."– "O Jessis nai, ich glaub’, seller Zug isch aber schu long abg’fahre. Lämmer’s doch eifach gelte."

Schnongslete

Mal wieder "e bizzili Elztäler Ditsch": Schnongslete = Essensrest, den jemand übrig lässt; z’hinterefier = verkehrt herum; brettschelb = querköpfig; "sä!" – "Da nimm, da hast Du!" (vermutlich vom Französischen c’est = das ist).

Im Netz

Zwei Sprüche zum Wochenende von Fußballlegende Günter Netzer, der heute, Samstag, 75 wird: "Fußball ist Drama, Blindheit, Fehlentscheidung, Rachlust, Tragödie". Und: "Der Kopf denkt, der Fuß versenkt".