Holländische Studenten auf der Prechtäler Schanze

Windpark liefert Strom für 14000 Haushalte

Windkraft Schonach

Von Windkraft Schonach

Fr, 14. Juni 2019 um 16:24 Uhr

Elzach

Auf einer wissenschaftlichen Exkursion durch mehrere Länder besuchten niederländische Technik-Studenten auch den Windpark Prechtäler Schanze mit seinen sechs Enercon Windkraftanlagen.

Neben weltweit bekannten Unternehmen wie Ferrari in Italien, der Forschungseinrichtung CERN in Genf sowie dem Aufzugshersteller Schindler in Eindhoven reiht sich der Windpark "Prechtäler Schanze" bei Gutach im Kinzigtal und Mühlenbach ( an der Gemarkungsgrenze zu Elzach-Oberpechtal gelegen ) in die Liste der Stationen einer Studienreise der Studentinnen und Studenten der Delft University of Technology ein.

Im Rahmen ihrer Studienreise durch Europa machten 30 Maschinenbaustudentinnen und -studenten aus der ältesten Technischen Universität der Niederlande, der University of Delft, auch einen Tag Halt im Schwarzwald. Ihr Ziel war Oberprechtal, wo sie den Windpark auf der Prechtaler Schanze besichtigten. Die Führung auf dem Höhenrücken zwischen Oberprechtal, Gutach und Mühlenbach wurde von der Windkraft Schonach GmbH, einem ortsansässigen Projektentwickler für Erneuerbare Energien, begleitet. Dabei erläuterte Markus Wanckel, Projektleiter Unternehmen, den Studenten die technischen und wirtschaftlichen Grundlagen des Windparks. Er erklärte, welche Aufgaben und Herausforderungen zu bearbeiten sind, bis eine Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb eines Windparks erteilt werden kann.
Auf der Prechtaler Schanze begann die Windkraft Schonach bereits 2001 mit den Planungen zum Windpark, erst in den Jahren 2014 und 2015 konnten zwei separate Genehmigungen für jeweils drei Windenergieanlagen erreicht werden. Ein besonderes Augenmerk bei der Planung wurde auf den Schutz von Vogelarten, zum Beispiel dem Auerhuhn, sowie auf die Belange der Anwohner gelegt.
Die Maschinenbaustudentinnen und -studenten interessierten sich sehr für die technischen Details der Anlagen, die Wanckel ausführlich bei der Besichtigung der Zufahrt und des Anlageninneren erläuterte. Bei den Windenergieanlagen handelt es sich um jeweils drei Anlagen des Typs Enercon E-101 und Enercon E-115 mit einer Nabenhöhe von jeweils 149 Meter und einer Nennleistung von jeweils etwa drei Megawatt.
Windkraft ist eine der saubersten und effizientesten Möglichkeiten zur Energieerzeugung, die derzeit zur Verfügung stehen. Seit Inbetriebnahme in den Jahren 2015 und 2016 produziert der Windpark, der nun vom E-Werk Mittelbaden AG betrieben wird, jährlich circa 42 Millionen Kilowattstunden sauberen, CO2-freien Strom, was über 2500 Volllaststunden entspricht. Damit kann beispielsweise der Strombedarf aller Haushalte der Gemeinden Gutach und Mühlenbach, das sind in etwa 14 000 Haushalte, durch die Windenergieanlagen abgedeckt werden (Die BZ berichtete zuletzt am 1.9.2018, Die Prechtaler Schanze zahlt sich aus). Der Windpark gehört so zu den ertragreichsten Windparks im Schwarzwald, stellte Wanckel fest. Durch die nachhaltige Erzeugung des Stroms werden jährlich rund 28 000 Tonnen CO2 eingespart. Nach circa sechs Monaten Betriebszeit hatte der Windpark so viel Strom erzeugt, wie für die Herstellung und die Errichtung der Windenergieanlagen insgesamt benötigt wurde. Der Windpark Prechtal Schanze sei deshalb ein gutes Beispiel dafür, dass Windparks im Schwarzwald ökologisch und ökonomisch optimal betrieben werden können, so der Experte.
Die Windkraft Schonach GmbH organisiert regelmäßig Exkursionen zum Windpark Prechtaler Schanze. Ganz unterschiedliche Gruppen zeigen dafür Interesse. Neben den holländischen Studenten aus Delft waren bereits eine Gruppe Försterinnen und Förster aus Korea, Schülerinnen und Schüler des United World College aus Freiburg, Kommunalpolitiker sowie zahlreiche andere Interessierte aus der Region zu Besuch im Windpark. Vom Landwassereck aus verläuft ein mit Informationstafeln beschilderter Rundweg über die Prechtaler Schanze. Auf diesem Energiepfad finden auch geführte Wandertouren vom E-Werk Mittelbaden statt. Auf der Homepage des E-Werks Mittelbaden sind weitere Informationen zum Windpark und zum Energiepfad sowie zu monatlichen Erträgen der Windenergieanlagen zu finden.