"Wir erwecken Noten zum Leben"

Annika Sindlinger

Von Annika Sindlinger

Di, 25. Juni 2019

Kenzingen

Die Orchesterproben für das Musical "Geheimnis Schiva" laufen auf Hochtouren / Am 11. September ist Premiere.

KENZINGEN. Mehr als 100 Sänger, Musiker und Darsteller proben derzeit für das von Andreas Vetter komponierte Musical "Geheimnis Schiva", das am 11. September in der Üsenberghalle uraufgeführt wird. Mitwirken wird neben dem gemischten Chor aus Nordweil auch die Kenzinger Stadtkapelle, bei der Vetter stellvertretender Dirigent ist.

Derzeit sind die Proben in vollem Gange, auch beim Orchester. Verstärkt wird die Stadtkapelle durch zusätzliche Musiker und durch Instrumente, die es in einem klassischen Blasorchester normalerweise nicht gibt: E-Gitarre, E-Bass und Synthesizer. "Die Musik ist eine Mischung aus Filmmusik, Musical und Rock. Deshalb sind auch diese Instrumente notwendig", sagt Andreas Vetter. Er hat das Musical für ein großes Orchester geschrieben und 50 mitwirkende Musiker für sein Projekt gewonnen. Auch Musiker aus Vetters Heimatort Bleichheim sind dabei.

"Sein Netzwerk ist unglaublich", sagt Bernd Rein, der Vorsitzende der Stadtkapelle. Für das Skript seines Musicals hat Andreas Vetter den Stoff des gleichnamigen Romans von A. Kaiden (Pseudonym) bearbeitet. Die Autorin des Romans lernte der Student bei einem Hip-Hop-Kurs in Karlsruhe kennen, wo er Bauingenieurwesen studiert. Der Stoff des Romans gefiel Vetter und er sah die Musik dazu vor seinem geistigen Auge, sagt er. "Ich habe gleich Feuer gefangen."

"Die Stücke sind anspruchsvoll, das spielt man nicht einfach vom Blatt", sagt Rein nach der zweiten Probe. "Das ist nichts Gewöhnliches, nicht in C-Dur oder im Vier-Viertel-Takt. Aber genau das macht den Reiz aus", sagt der Vorsitzende der Stadtkapelle. Schon nach der ersten Probe seien alle begeistert gewesen. "Uns war klar, wo das klanglich hingehen wird", erklärt Rein. Dass seine Musik bei der Stadtkapelle auf Zuspruch stößt, freut Vetter. "Es ist großartig zu hören, wie dem, was man komponiert hat, Leben eingehaucht wird", sagt der 22-Jährige. "Wir erwecken Noten zu Leben und bringen die Blume zum Wachsen, das ist toll", schließt sich Rein an.

Vetter war bislang bei jeder Probe dabei. "Es ist eine super Chance, den Komponisten dabei zu haben, denn das Musical gibt’s nicht bei Youtube, sodass man es sich mal schnell anhören könnte", sagt Rein. Rückfragen können direkt an Vetter gestellt werden und der sei auch offen für Änderungsvorschläge. "Der Austausch mit Andreas ist toll", schwärmt auch Franz Schindler, der Dirigent des Projekts. Er hat schon mehrere Musicals mit Blasorchestern aufgeführt. "Ich freu mich sehr darauf. Andreas zaubert etwas Tolles für uns. Sich in den Stoff reinzuarbeiten macht mir viel Spaß", sagt er.

Vor den Sommerferien steht die erste Gesamtprobe an. Vetter: "Es wird spannend mit allen zusammen." Längst sei noch nicht alles fertig geschrieben und komponiert. "Die Zeit rennt, aber es wird alles rechtzeitig fertig werden", so Vetter. Bis zur Gesamtprobe will Schindler mit dem Orchester den ersten Akt verfeinern und sich dann mit dem zweiten Akt beschäftigen.

"Es gibt sehr viele Klangfarben, auf die sich die Gäste freuen dürfen. Es gibt nicht den klassischen Blasorchester-Sound", sagt er. "Man hört auch Andreas Lieblingsmusik oder Komponisten heraus." Er erkannte Ähnlichkeiten zu Carl Orffs "Carmina Burana" oder auch zur Filmmusik von "Star Wars". Vetter: "Alles was ich gerne mag, ist eingeflossen und es sind einige Ohrwürmer dabei."

Info: Premiere: 11. September, Üsenberghalle, weitere Aufführungen: 13., 14. und 15. September, jeweils 17 Uhr. Vorverkauf bei den Tourismusbüros in Kenzingen und Herbolzheim oder Ticketreservierung unter geheimnis-schiva@web.de.