Niedersachsen

Fleischfabrik für 27.000 Hühner pro Stunde – Tierschützer empört

Hermannus Pfeiffer

Von Hermannus Pfeiffer

Sa, 28. August 2010 um 00:02 Uhr

Wirtschaft

In Europas größtem Geflügelschlachthof sollen nahe Hannover einmal mehr als 27.000 Hühner geschlachtet werden – pro Stunde.

HAMBURG. Im niedersächsischen Wietze entsteht Europas größter Geflügelschlachthof. Der Bürgermeister spricht von einem Glücksfall für die Gemeinde und rechnet mit Hunderten Arbeitsplätzen. Anwohner und Gewerkschafter zeigen sich weniger begeistert; Tierschützer sind empört. Einige von ihnen beschimpften den Bürgermeister als Massenmörder und betonierten sich auf dem Baugelände ein. Die Polizei rückte mit einer Hundertschaft an.

Wie "einen Sechser im Lotto mit Zusatzzahl” feierte Wietzes Bürgermeister Wolfgang Klußmann den Plan der Emsland Frischgeflügel GmbH, Europas größten Geflügelschlachthof in seiner 8000-Seelen-Gemeinde nahe Hannover zu bauen. 1000 Arbeitsplätze könnten eines Tages entstehen. Neben der Wietzer CDU war auch die SPD schnell begeistert und sprach von einem großen Gewinn für die Gemeinde. Diese Jubelarien sind erst ein Jahr her und doch sind sie längst im Protest von Tierschützern ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ