Studie

Haben deutsche Banken den Bau von Atombomben unterstützt?

Rolf Obertreis

Von Rolf Obertreis

Mo, 10. November 2014 um 00:00 Uhr

Wirtschaft

In der Studie "Don’ t Bank On The Bomb" wird deutschen Banken vorgeworfen, den Bau von Atombomben zu unterstützen. Dazu zählen Deutsche Bank, Commerzbank und die Allianz.

FRANKFURT. Deutsche Banken und Versicherungen gehören nach wie vor zu wichtigen Geldgebern von Unternehmen, die in den Bau von militärischer Nukleartechnik involviert sind. Die dritte Studie "Don’ t Bank On The Bomb" der Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) listet zehn deutsche Finanzdienstleister auf. Dazu zählen Deutsche Bank, Commerzbank und die Allianz. Genannt werden auch Landesbanken und die KfW. Zu ICAN gehören die deutschen Organisationen Urgewald und Facing Finance.

Die Finanzdienstleiter hätten zwischen 2011 und 2014 weltweit 20 Hersteller von militärischer Nukleartechnik mit rund 7,2 Milliarden Euro in Form von Aktien, Anleihen und Krediten unterstützt. Anders als bei Streumunition und Landminen sei man nicht bereit, sich von einschlägigen Kunden zu verabschieden, klagt Barbara Hoppe von Urgewald.

Als "einsamen Spitzenreiter" identifiziert die Studie die ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ