Schönheitsbranche

In Nagelstudios herrschen keine guten Arbeitsbedingungen

Michael Rebmann

Von Michael Rebmann (AFP)

Mo, 10. August 2015 um 00:00 Uhr

Wirtschaft

Schönheit auf Kosten der Belegschaft: In den Nagelstudios der Republik arbeiten viele Mitarbeiterinnen auf Honorarbasis. Sie verdienen oft weniger als den Mindestlohn.

Nagelstudios gibt es in deutschen Städten gefühlt an fast jeder Straßenecke. Immer wieder machen neue auf, andere wiederum schließen. Ihre Zahl ist schwer zu überblicken, offizielle Angaben darüber gibt es kaum. Nur eines ist klar: Die Konkurrenz unter ihnen ist enorm und die Arbeitsbedingungen lassen mancherorts zu wünschen übrig.

Es ist sehr schwer, jemanden aus der Branche zu finden, der offen über die Arbeitsbedingungen redet. Einer, der sprechen will, ist Frank Schäberle. Schäberle ist einer der bekanntesten Nageldesigner Deutschlands ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ