Arbeitsmarkt

Mehr Elsässer queren den Rhein

Max Schuler

Von Max Schuler

Fr, 10. Mai 2013 um 15:01 Uhr

Wirtschaft

Fachkräftemangel hier, Arbeitslosigkeit dort: In einigen südbadischen Grenzregionen arbeiten wieder mehr Franzosen als zuletzt. Impressionen aus dem Leben der Grenzgänger.

Jérémy Helmrich fasst das Leben vieler junger Elsässer in kurze Worte: keine Arbeit, kein Geld, kein Kredit, kein Haus. Für den 25-jährigen Zimmermann ist das kein akzeptabler Zustand. Darum fährt er täglich von Brumath über den Rhein nach Kehl, um als Dachdecker zu arbeiten. Er ist der Erste, dem eine neue in Kehl ansässige deutsch-französische Arbeitsvermittlung einen Job besorgte. Laut Bundesagentur für Arbeit (BA) nimmt in einigen südbadischen Regionen die Zahl der französischen Pendler nach jahrelangem Rückgang nun wieder leicht zu.
Helmrich steht in der Kanzel eines Hubwagens und blickt über die Dächer von Kehls Hauptstraße. "Leider hat mein Vater kein Elsässisch mehr gelernt", sagt er. Der Sohn wäre froh, wenn er den Dialekt sprechen könnte. "In der Schule lernen alle Englisch und Spanisch. Es wäre besser, wenn einige ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ