Euro-Franken

Wechselkurs: Schweizer Notenbank hat ihre Mission erfüllt

Claude Baumann

Von Claude Baumann

Di, 08. November 2011 um 08:49 Uhr

Wirtschaft

Es war ein kühnes Unterfangen, als die Schweizerische Nationalbank einen Mindestkurs von 1,20 Franken für einen Euro einführte. Und der hat gehalten – obwohl die Nationalbank in Zürich kaum am Devisenmarkt eingriff

Der unter dem hohen Aufwertungsdruck gefällte Nationalbank-Entscheid am 6. September sorgte zwar für eine Entspannung bei den Firmen, weckte aber auch Befürchtungen, die Schweizer Währungshüter würden sich mit dieser Aktion übernehmen. Es hieß, ausländische Hedgefonds könnten die Untergrenze austesten und so die SNB zu enormen, inflationsfördernden Euro-Käufen ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung