Umstrittenes Abkommen

TTIP soll dieses Jahr fertig werden

Hanna Gersmann

Von Hanna Gersmann

Sa, 02. Januar 2016

Wirtschaft

Investorenschutz, Sozialstandards, Nebengerichte – auf die Verhandler des Handelsabkommens warten noch viele Hürden.

BERLIN. Selten mischen sich die Bürger in Wirtschaftspolitik so ein wie beim geplanten Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA. 2016 soll es entschieden werden. Nur: Die Liste der Streitpunkte ist noch lang.

Erst im Oktober protestierten in Berlin eine Viertelmillion Menschen gegen das geplante Freihandelsabkommen. Es war die größte Demonstration, seit 2003 in der Hauptstadt gut eine halbe Million Menschen gegen den Irakkrieg auf die Straße gegangen waren. TTIP steht für die "Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft", für die weltgrößte Wirtschaftszone mit 800 Millionen Verbrauchern, die die EU mit den USA vereinbaren will – und: für ein Wirtschaftsprojekt, bei dem sich die Bürger wie sonst selten einmischen. Was wird sich tun?

2016 soll das entscheidende Jahr werden. Denn die Verhandlungen, die seit Anfang 2013 laufen, sollen abgeschlossen werden, bevor US-Präsident Barack Obama 2017 das Weiße Haus verlässt. Nachdem Washington ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ