Türkei

Wirtschaftswunder am Bosporus

Gerd Höhler

Von Gerd Höhler

Di, 15. Februar 2011

Ausland

Die türkische Wirtschaftsleistung wächst fast so stark wie die chinesische – was die Regierung in Ankara selbstbewusst macht.

Europas größte Waschmaschinenfabrik steht in Tuzla, eine Autostunde östlich von Istanbul – wenn man denn diesen Industrievorort am asiatischen Ufer des Bosporus zu Europa zählen will. Hier produzieren 1500 Beschäftigte pro Tag 10 000 Waschautomaten. Gearbeitet wird in drei Schichten rund um die Uhr, sechs Tage in der Woche. Das Werk gehört dem führenden türkischen Hausgerätehersteller Arcelik und damit zur Koc-Gruppe, der größten Unternehmensgruppe der Türkei.
Die Geschichte des Unternehmens begann vor 80 Jahren mit einem Krämerladen in Ankara. Heute beschäftigt die Gruppe 90 000 Mitarbeiter, produziert Autos und Elektrogeräte, betreibt Raffinerien, ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung