Schmolck GmbH & Co. KG [ANZEIGE]

Zentrum für Mobilität

Gerda Oswald

Von Gerda Oswald

Mo, 11. Juni 2012 um 18:30 Uhr

Das Emmendinger Autohaus Schmolck zeigt bei der zweiten Leistungsschau 200 Autos aus allen Sparten und bietet Präsentationen zu den Bereichen Veredelung und Tuning, Karosserie sowie Unfallmanagement und Kommunaltechnik.

Beides sind Schönheiten, auch wenn sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Der Atego von Mercedes-Benz hat ein Eigengewicht von fast acht Tonnen und kann sein fünffaches Gewicht aufladen. Ein echtes Schwergewicht im Nutzfahrzeugzentrum Schmolck auf der einen Seite der Elz, einem Vertriebsstützpunkt von Charterway. Auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses präsentiert sich der Mercedes SLS Roadster in Starmanier im Autohaus Schmolck. Er ist ein Luxusportwagen mit 571 PS. Beide Fahrzeuge kann man bei Schmolck kaufen, mieten oder – im Fall der Fälle – reparieren lassen.

Bei der Leistungsschau sind sie auf jeden Fall ein Hinschauen wert. "Wir zeigen 200 Autos aus allen Sparten, und 150 Oldtimer präsentieren sich ebenfalls bei uns im Nutzfahrzeugzentrum", sagt Geschäftsführer und Inhaber Bernhard Schmolck. Eine Showbühne, Palmen, Cocktailbar, Lounge sowie Dekoration verwandeln die Halle in einen Sommernachtstraum. Zudem werden Präsentationen von Mitarbeitern zu den Bereichen Veredelung und Tuning, Karosserie und Lack, Junge Sterne, Unfallmanagement sowie Kommunaltechnik geboten. Die Kfz-Innung stellt die Ausbildungsberufe der Branche vor.

"Es ist vielleicht nicht so bekannt, aber wir sorgen mit unseren 90 Fahrzeugen zum Mieten für Mobilität in der Stadt", erläutert Jürgen Henninger, der gemeinsam mit Schmolck das Geschäft führt. Vom E-Bike über einen Smart bis hin zum Atego seien verschiedene Fahrzeuge zu mieten. Mit Mobilität hat auch der behindertengerechte Umbau von Fahrzeugen zu tun. "Einstiegsrampen für Rollstuhlfahrer, elektronisch verstellbare Sitze oder Lenkhilfen werden von einem geschulten Team in unserem Hause installiert", so Henninger.

Umbauten, wie etwa der Einbau eines Kühlkoffers, werden auch bei den Transportern getätigt. Hatte ein Laster einen Unfall, dann seien oft mehrere Teile zu reparieren, erklärt Schmolck. Für Schäden an Plane, Kühlbox, Reifen, Scheibe und Anhänger bräuchte es fünf Anlaufstellen. "Jedes Unternehmen will jedoch geringe Standzeiten für seinen Schwertransporter, deshalb arbeiten wir an den fünf Schäden gleichzeitig", sagt der Geschäftsführer. Damit alle Neuteile schnell greifbar sind, gibt es 40 Kooperationen mit Zulieferern und für jeden Bereich einen Spezialisten im Haus.

Weitere Informationen

Schmolck GmbH und Co.KG
Am Elzdamm 2
79312 Emmendingen
0 7641/46020
www.schmolck.de

Mehr zum Thema: