Waffenfund

Zollfahnder finden Kalaschnikow-Nachbau bei Hausdurchsuchung

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 11. Mai 2020 um 13:44 Uhr

Kreis Lörrach

Den Nachbau einer AK-47 und 500 Schuss Munition finden Zollfahnder bei einer Hausdurchsuchung. Der Besitzer sagt, er habe das Gewehr in der Schweiz gekauft – es sei "damals in" gewesen.

Im Landkreis Lörrach haben Freiburger Zollfahnder vergangene Woche bei einer Hausdurchsuchung ein Sturmgewehr und über 500 Schuss der dazugehörigen Munition gefunden und sichergestellt, wie das Zollfahndungsamt am Montag mitteilt. Gegen einen 50-Jährigen werde nun im Auftrag der Staatsanwaltschaft Lörrach wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt.

Der Mann habe das Sturmgewehr durchgeladen und aufmunitioniert in seinem Keller aufbewahrt. Es handele sich um den Nachbau einer AK-47, sagt eine Zollsprecherin auf Nachfrage. Genauere Angaben zum Wohnort wolle sie nicht machen, es handele sich um eine kleine Gemeinde. Der 50-Jährige habe seinen Angaben zufolge Kalaschnikow und Munition vor etlichen Jahren in der Schweiz gekauft, weil das "damals in" gewesen sei.