Zubringer Offenburg-Süd im Fokus

Reiner Beschorner

Von Reiner Beschorner

Fr, 15. November 2019

Hohberg

Bei der Einwohnerversammlung von Hohberg ließen sich zahlreiche Bürger über aktuelle Großprojekte informieren .

HOHBERG. Knapp 130 Bürgerinnen und Bürger aus allen drei Hohberger Ortsteilen sind am Mittwochabend in die Mehrzweckhalle Hofweier gekommen. Die Gemeindeverwaltung informierte über geplante und bereits begonnene Großvorhaben. Die größte Aufmerksamkeit fanden die Stellwände mit der Darstellung der Trassen-Varianten für den Bau des Autobahnzubringers Offenburg-Süd.

Die in der Gemeindeordnung vorgeschriebene Einwohnerversammlung nutzte die Verwaltung, umfassend über aktuelle Themen und Projekte zu informieren. Die Stuhlreihen waren nahezu voll besetzt. Zum Auftakt stimmte ein Kurzfilm über die Gemeinde, den Bürgermeister Klaus Jehle kommentierte, die Teilnehmer ein auf die Schwerpunkte.

In seinem prägnanten Impulsvortrag legte Jehle die Eckpunkte dar für die Erweiterung und Neuordnung der Gemeinschaftsschule, den Neubau eines Feuerwehrhauses für die Abteilung West (ehemals Abteilungen Hofweier und Niederschopfheim) und Bau des Autobahnzubringers Offenburg-Süd mit der Vorstellung der möglichen Trassen-Führungen.

Die Versammlungsbesucher hatten zudem Gelegenheit, ihre Fragen und Anregungen zu allen Themen schriftlich zu formulieren und die Zettel in einen Briefkasten an einer Stellwand zu stecken. Diese Beteiligung hielt sich – offensichtlich aufgrund der umfassenden Informationen im Impulsvortrag und an den Stellwänden – jedoch in Grenzen. Am Ende ging Klaus Jehle auf die schriftlich eingereichten Fragen und Vorschläge ein und nahm einige Anregungen auf. Eine Antwort auf die Frage nach der möglicherweise kommenden Trassen-Variante beim Bau des Autobahnzubringers Offenburg Süd musste Jehle allerdings aus eigener Unkenntnis heraus schuldig bleiben. Er verwies aber auf die für Anfang des kommenden Jahres geplante Informationsveranstaltung des Regierungspräsidiums, die in Hohberg stattfinden werde, bei der nähere Auskünfte über die Prüfung der einzelnen Varianten zu erwarten seien.

Ansonsten betraf der Blick in die Zukunft vorrangig die Neukonzeption des Spielplatzes in Diersburg; den angedachten Bau eines Abenteuerspielplatzes in Hofweier; den Neubau einer Kindertagesstätte, der bei einem weiteren Anstieg der Kinderzahlen erforderlich würde; den Bau einer neuen Mehrzweckhalle in Niederschopfheim sowie den Rückbau der Freiburger Straße in Hofweier. An den sechs Stellwänden beantworteten außerdem Gemeindebedienstete, Funktionsträger der Feuerwehr und zahlreiche Gemeinderäte die vielfältigen Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Dort wurde eine mögliche Einflussnahme der Bevölkerung als Bürgerinitiative aufgezeigt.