Corona-Fälle

Zwei Schulklassen sind in Grenzach-Wyhlen in Quarantäne

Dora Schöls

Von Dora Schöls

Mi, 21. Juli 2021 um 14:55 Uhr

Grenzach-Wyhlen

Sieben aktive Corona-Fälle gibt es in Grenzach-Wyhlen. 67 Menschen aus der Gemeinde befinden sich in Quarantäne, darunter sind auch zwei Klassen von verschiedenen Schulen.

Derzeit sieben aktive Corona-Fälle gibt es in Grenzach-Wyhlen, davon weist niemand eine Virusmutation auf. Das hat Bürgermeister Tobias Benz im Gemeinderat am Dienstag bekannt gegeben. Damit kommt die Gemeinde bei rund 15 000 Einwohnern auf 634 Infektionen seit Pandemiebeginn, 73 davon mit Mutation.

Aktuell gibt es 67 laufende Quarantäne-Fälle, so Benz – vor allem, weil zwei Schulklassen in Quarantäne seien, eine der Bärenfelsschule und eine der Realschule. "Wenn ein Kind positiv getestet wird, muss die ganze Klasse in Quarantäne." Dabei könnten sich die Schülerinnen und Schüler auch nicht von der Quarantäne frei testen – wie etwa Reiserückkehrer aus Risikogebieten. "Das hat auch für viel Ärger unter den Eltern gesorgt", so Benz.

Was ihn bedrücke, sei das bundesweit stagnierende Impftempo. "Wir müssen die Menschen zum Impfen bewegen", so der Bürgermeister. Die beiden lokalen Impfaktionen, die zweite fand an diesem Montag statt, seien gut angenommen worden, besonders von jungen Menschen.

Darüber hinaus muss das kommunale Testzentrum umziehen: Nach neuen Vorgaben dürfe nicht mehr in Gebäuden getestet werden, in denen auch anderer Betrieb laufe. Deshalb werden nun am Haus der Begegnung Container aufgestellt. Getestet wird aber weiterhin montags bis sonntags von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr. Mittwochs und sonntags zwischen 9 und 18 Uhr können dort auch auf eigene Kosten PCR-Tests gemacht werden. Die Gemeinde weist zudem darauf hin, dass für das Testen eine Ausweispflicht besteht.