Zwei Sitze für die neue Liste

Johanna Hoegg

Von Johanna Hoegg

Di, 28. Mai 2019

Inzlingen

Markus Haag und Roswitha Drechsle von "Gemeinsam für Inzlingen" ziehen in Gemeinderat ein.

INZLINGEN. Eine neue Konstellation zeichnet sich im Inzlinger Gemeinderat ab. Die CDU und die SPD bekommen am Zwölfer-Ratstisch Gesellschaft von zwei Repräsentanten der Liste "Gemeinsam für Inzlingen". Die CDU liegt mit 42,78 Prozent Stimmanteilen vor der SPD (37,43) – beide bekommen je fünf Sitze. Die dritte Liste bekam 19,79 Prozent der Stimmen.

Nur wenige Inzlinger kamen ins Schloss, um die Ergebnisse der Gemeinderatswahl aus erster Hand zu erfahren. Reinhard Keller und Karin Kramer organisierten Wahl und Auszählung im Rathaus. Nach einer kleinen Mittagspause ging es weiter mit der Auszählung der Kreistagswahl. Kaffee, Wasser und Hefezopf standen als Stärkung bereit. Bürgermeister Marco Muchenberger beurteilte das Ergebnis der Auszählung als deutlichen Vertrauensbeweis für die Arbeit des Gemeinderats. Er wertete die gute Wahlbeteiligung der Bürger als erfreuliches Zeichen.

Bei der CDU ist Karl Fisch zum "Stimmenkönig" aufgestiegen. Mit 1063 Stimmen lag er vor Vicky Cukor-Braun (1012), Hanspeter Bachthaler (979) und Michael Kramer (911), die der Fraktion schon angehörten. Neu dazu kommt Thomas Kunzelmann (818).

Die SPD hat mit Bernhard Neth-Schell (1035) ihren "Stimmenkönig" gestellt. Der sah darin eine Bestätigung, dass sein ökologisch ausgerichtetes Wirken als Trend Anerkennung gefunden hat. Bemerkenswert ist, dass Neth-Schell als ihr früherer Sprecher die CDU-Fraktion verlassen und als unabhängiger Gemeinderat mitgearbeitet hatte. Seine Kandidatur auf der SPD-Liste gab allerhand Diskussionsstoff. Über ihre Wiederwahl auf der SPD-Liste freuen sich Thilo Glatzel (927), Peter Frey (842), Urs Westermann (719) und Jan Sprachta (507). Alle Neu-Bewerberinnen und -bewerber gingen leer aus.

Ihren erfreulichen Erfolg feierten die Mitglieder der dritten Liste "Gemeinsam für Inzlingen" am Abend im kleinen Kreis, sagte Georges Bornschlegl (579). Von vier Kandidaten auf Anhieb die Hälfte in den Gemeinderat zu bringen sei ein schönes Ergebnis. Mit 1106 Stimmen lag Markus Haag vorne und erzielte damit mehr Stimmen als die beiden anderen "Stimmenkönige". Roswitha Drechsle bekam 761 Stimmen. Peter Focke, Vorsitzender der Bürgerinitiative "Pro Inzlingen", aus deren Gründung der Entschluss für die Aufstellung einer dritten Liste entstanden war, zeigte sich angenehm überrascht vom guten Wahlergebnis.

Pirmin Hauser, der nicht mehr bei der CDU kandidierte, fand die Aussicht tröstlich, dass sich seine Partei und die SPD-Vertreter in wesentlichen Punkten meist einig (gewesen) seien. Also gebe es keinen Grund zur Besorgnis über die zwei neuen Mitglieder des Gemeinderats. Dass es "gewöhnungsbedürftig" sein könnte, wenn Markus Haag als langjähriger ehemaliger Rechnungsamtsleiter neu als Kollege am Ratstisch sitzt, sprach er nicht explizit aus.