Account/Login

30 Türchen bis zum Zuckerfest

  • Christoph Schmidt (KNA)

  • Sa, 09. März 2024
    Panorama

     

Am Montag beginnt der islamische Fastenmonat Ramadan. Inzwischen gibt es dafür sogar "Advents"-Kalender. Denn wo es um Süßigkeiten geht, hört die religiöse Strenge auf.

Jeden Abend beendete der Prophet Mohammed das Ramadan-Fasten mit einer Dattel, heißt es in der Überlieferung. Wenn am Montag der islamische Fastenmonat beginnt, werden Musliminnen und Muslime auf der ganzen Welt seinem Brauch folgen, bevor sie das Iftar, das Mahl des Fastenbrechens, beginnen. Süßes hat Tradition im Ramadan. Die Aussicht auf typische Köstlichkeiten wie die Namura – honiggetränkten arabischen Grießkuchen –, den syrischen Milchpudding Mhalayeh oder das maghrebinische Spritzgebäck Zlabia erleichtert Gläubigen den strengen Verzicht auf Essen und Trinken zwischen Morgendämmerung und Sonnenuntergang.

Weit weg von Mekka und Damaskus verbreitet sich derweil ein neuer Brauch: "Unsere Ramadankalender mit Naschwaren für Kinder sind ein Volltreffer", sagt Adrian Balbegi, Gründer des Dortmunder Unternehmens Sugargang. "Angefangen haben wir vor zwei Jahren mit 2000 Stück, in diesem Jahr haben wir schon 6000 ." Die Idee für den Kassenschlager sei ihm im Kundenchat mit muslimischen Kindern gekommen, die sich eine Art islamischen Adventskalender wünschten, berichtet Balbegi. Das Prinzip ist das gleiche wie beim weihnachtlichen Vorbild, nur dass die Ramadan-Variante 30 statt 24 Türchen bereithält, eines für jeden Abend des heiligen Monats. Dahinter warten Weingummi ohne Schweinegelatine, Knabberzeug – und natürlich Schokodatteln. Alles halal.

Ramadankalender gibt es inzwischen in vielen Varianten, Preislagen und von etlichen Herstellern. Mit dem arabischen Schriftzug "Ramadan Mubarak" – "Gesegneter Ramadan" – oder orientalischen Bildmotiven stehen sie mittlerweile in vielen deutschen Supermarktketten im Regal. Auch Kalender mit Fächern zum Selberbefüllen werden angeboten.

Doch nicht alle finden die süße Geschäftsidee gut. Im Internet erhalte er immer wieder negative Reaktionen von Muslimen, die ihm das Nachahmen christlicher Bräuche vorwerfen, sagt Balbegi. Obendrein wenig fromm wirkt das Design der Kalender, auf denen zwei Kids im Comic-Look den Kunden zuwinken. Doch, so der Geschäftsmann mit iranischen Wurzeln: "Inzwischen haben wir bereits eine Anfrage aus Dubai."

Als "Bid’a", Neuerung, bezeichnet die islamische Theologie Erfindungen, die sich nicht auf den Koran oder die Tradition des Propheten, die "Sunna" zurückführen lassen. Viele gelten als haram, also verboten, andere als gut oder unerheblich. In der islamischen Glaubenspraxis gab es sie immer. Minarette entstanden in Anlehnung an syrische Kirchtürme und die islamische Gebetskette misbaha stammt ursprünglich aus dem hinduistischen Indien, genau wie der christliche Rosenkranz.

Selbst salafistische Youtube-Prediger treibt der Ramadankalender um. Aber die Lehrmeinungen gehen auseinander. Einige beurteilen den Pappkalender gelassen, weil er die islamischen Glaubensinhalte ja nicht in Frage stelle. Andere, die Allahs Willen ganz genau kennen wollen, sehen rot wegen der Parallele zum "ungläubigen" Weihnachten. Kritisiert wird auch, dass der fromme Sinn des Ramadan durch Kommerzialisierung vernebelt werde. Balbegi meint: "Es ist ja niemand gezwungen, einen Ramadankalender zu kaufen und seinen Kindern eine Freude zu machen."

Die Fastenpflicht gilt für muslimische Jugendliche ab etwa 14 Jahren – nicht mehr so ganz das Alter für Adventskalender. In vielen muslimischen Familien beginnen Kinder aber schon früher, zumindest tageweise auf Essen und Trinken zu verzichten. Aber auch für Kinder, die noch nicht fasten, ist der Ramadan eine besondere, festliche Zeit. Am Schluss folgt das dreitägige Zuckerfest, in diesem Jahr ab dem 10. April. Es ist die wichtigste islamische Freudenzeit nach dem Opferfest zum Abschluss der Wallfahrt nach Mekka.

Ressort: Panorama

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Sa, 09. März 2024: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.