45 Jahre EP: alles anders

Jürgen Ruf

Von Jürgen Ruf

Fr, 29. Mai 2020

APA

Der Europa-Park startet seine Sommersaison.

Der Europa-Park öffnet die Türen und startet die diesjährige Sommersaison. Mit ihr feiert der Freizeitpark in Rust Geburtstag: Er wird diesen Sommer 45 Jahre alt. Wegen des Coronavirus erlebt er nun jedoch seine ungewöhnlichste Saison. Besucher müssen sich zum Schutz vor dem Virus auf Änderungen und Einschränkungen einstellen.

.
"Wir sind vorbereitet, damit unsere Besucher unbeschwert und sicher im Park und in den Attraktionen unterwegs sein können", sagt der Inhaber des Europa-Parks, Roland Mack, zum Saisonstart an diesem Freitag. Die Saison beginnt fast auf den Tag genau zwei Monate später als anfangs geplant. Ursprünglich wollte der Park bereits am 28. März öffnen. Wegen der Corona-Krise musste er aber geschlossen bleiben. Nun kann er den Winterschlaf beenden.

Neuheiten

Der Europa-Park bietet in 15 europäischen Themenbereichen mehr als 100 Attraktionen und Shows, darunter 13 Achterbahnen. Die größte neue Attraktion, die in dieser Saison in Betrieb geht, befindet sich noch im Bau. Die Bootsfahrt "Piraten in Batavia" soll Ende Juli fertig werden. Die weiteren Neuheiten gibt es schon vom Saisonstart an: Die Achterbahn Blue Fire hat einen neuen Anstehbereich. Auch der Eingang des Geisterschlosses im italienischen Themenbereich wurde neu gestaltet und mit zusätzlichen Figuren versehen.

Verändert wurde die Schweizer Bobbahn. Sie fährt nun unter einem massiven Felsen hindurch. Auch kulinarisch wird das Angebot erweitert. Im neu eröffneten Magnum-Pleasure-Store im isländischen Themenbereich haben Besucher die Möglichkeit, ein Eis ganz nach dem eigenen Geschmack zu kreieren. Und der Park erhält eine überarbeitete Parade.

Coronavirus

Alle Fahrattraktionen sind in Betrieb, die Öffnungszeiten sind unverändert. Doch wegen Corona ist der Parkbesuch diesmal anders, als sonst. Wer in den Park möchte, muss vorab und online Eintrittskarten buchen. Er muss sich dabei festlegen, an welchem Tag er in den Europa-Park will.

Da die tägliche Besucherzahl zum Schutz vor dem Coronavirus begrenzt ist, können nicht alle Wünsche erfüllt werden. Im Park gelten Hygiene- und Abstandsregeln. Schilder weisen darauf hin. Um Warteschlangen zu vermeiden, können sich Besucher per App ein Zeitfenster buchen, in dem sie Attraktionen nutzen wollen. In den Fahrgeschäften ist es Pflicht, eine Mund-Nasen-Maske zu tragen. Beim Rundgang durch den Park ist diese Schutzmaske nicht verpflichtend.

"Die Maske hält auch bei unseren rasanten Achterbahnen", versichert Park-Chef Mack. Dies sei in den vergangenen Wochen getestet worden. Wer seine Maske während einer Fahrt verliere, bekomme eine neue Maske. Eine weitere Änderung: Passagiere schließen die Sicherheitsbügel, beispielsweise der Achterbahnen, selbst. Mitarbeiter übernehmen dies, wie sonst üblich, nicht. Die Sicherheit soll dennoch garantiert sein.

Rulantica

Die zum Europa-Park gehörende Wasserwelt Rulantica bleibt wegen Corona geschlossen. Wann und wie sie wieder öffnet, steht noch nicht fest.