Studie der UN

Afrikanische Migranten oft besser ausgebildet

epd

Von epd

Mo, 21. Oktober 2019 um 15:35 Uhr

Ausland

Wer aus Afrika nach Europa kommt, gehörte dort oft zur Mittelschicht. Viele der Migranten hatten laut einer Studie der UN in der Heimat einen Job – eine Perspektive aber nicht.

Die Familie unterstützen, den Kindern Bildung ermöglichen: Die Hoffnung auf ausreichendes Einkommen geben afrikanische Migranten in einer Studie des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) als wesentlichen Antriebsgrund zur Flucht nach Europa an. Dabei sei oft nicht die Suche nach einem Job an sich Motivation gewesen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Bericht. Denn fast 60 Prozent ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ