Als aus der pubertären Provokation Ernst wurde

Frauke Wolter

Von Frauke Wolter

Sa, 11. August 2001

Kommentare

BUCH IN DER DISKUSSION: Der Report "Satanskinder" zeichnet den Weg von Hendrik Möbus in die rechte Szene nach.

Sie stammen aus intakten Familien, besuchen das Gymnasium und sind christlich erzogen. Vielleicht ist es deshalb so unbegreiflich, was Anfang der neunziger Jahre in einer Kleinstadt in Thüringen geschah: Damals erdrosselten Hendrik M., Sebastian S. und Andreas K. ihren 15-jährigen Mitschüler Sandro Beyer. Die Tat machte auch deshalb bundesweit Schlagzeilen, weil sich die Jugendlichen "Kinder des Satans" nannten. Schnell ist von einem Ritualmord die Rede, die Bewohner von Sonderhausen sind fassungslos. Keiner kann verstehen, wie es zu dem Drama kommen konnte.

Die Journalisten Liane von Billerbeck und Frank Nordhausen hat der Fall keine Ruhe gelassen. ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ