Kommentar

Arbeitsminister Heil will den Mindestlohn politisieren und auf zwölf Euro anheben – bloß nicht!

Ronny Gert Bürckholdt

Von Ronny Gert Bürckholdt

Di, 28. Juli 2020 um 22:02 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Aus gutem Grund entscheidet hierzulande nicht die Politik über die Höhe des Mindestlohns, sondern gemeinsam Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die verstehen was davon – anders als der Arbeitsminister.

Ja, ist denn schon Wahlkampf? Gut 15 Monate vor der Bundestagswahl trommelt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) dafür, den gesetzlichen Mindestlohn auf zwölf Euro anzuheben. So verständlich die Suche seiner Partei im Umfragetief nach populären Themen ist – das würde vielen coronageschädigten Betrieben, Geringqualifizierten und der schützenswerten Tarifautonomie erheblich zusetzen.
Ein Jobkiller ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung