Jugend und Beruf

Auf anderen Wegen in die Ausbildung

Amelie Breitenhuber

Von Amelie Breitenhuber (dpa)

Fr, 17. September 2021 um 11:14 Uhr

Neues für Schüler

Optionen für Jugendliche, die im neuen Ausbildungsjahr noch ohne Lehrstelle sind

Jugendliche, die kurz vor Start des neuen Ausbildungsjahr noch keine Stelle gefunden haben, müssen das Jahr nicht gleich abschreiben. Je nachdem, welche Voraussetzungen und Vorstellungen sie mitbringen, können sie alternative Wege einschlagen. Was bietet sich an?

Stellenbörsen
Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) verweist für die Suche nach offenen Lehrstellen auf die Internetseiten der Handwerkskammern sowie bundesweit auf lehrstellen-radar.de. Auch die Industrie- und Handelskammern sammeln unter ihk-lehrstellenboerse.de freie Ausbildungsplätze, weitere Angebote finden Interessierte zudem über die Jobbörse der Arbeitsagentur unter jobboerse.arbeitsagentur.de.

Einstiegsqualifizierung
Wer bei der Suche nach einem Ausbildungsberuf in der Wunschbranche bislang noch nicht erfolgreich war, kann auch über eine Einstiegsqualifizierung (EQ) nachdenken. Das Programm soll jungen Menschen den Weg in die Ausbildung erleichtern. Mitfinanziert von der Agentur für Arbeit können junge Erwachsene ein sechs- bis zwölfmonatiges Praktikum absolvieren, das sie auf die Ausbildung vorbereitet. Während der Qualifizierungsmaßnahme verdienen Jugendliche auch schon etwas Geld und können die Berufsschule besuchen.

BvB
BvB steht für Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB). Diese dient ebenfalls der Vorbereitung auf eine Ausbildung. Anders als bei der Einstiegsqualifizierung können Jugendliche und junge Erwachsene in Praktika gleich verschiedene Berufsfelder austesten. Während der (maximal) 12 Monate dauernden Maßnahme werden die Jugendlichen sozialpädagogisch begleitet. Wie bei der EQ ist die Bundesagentur für Arbeit eine geeignete Ansprechpartnerin.
Freiwilligendienste
Wer noch gar nicht wirklich weiß, was der Wunschberuf ist, oder ob es überhaupt eine Ausbildung sein soll, kann sich etwa für den Bundesfreiwilligendienst (BFD)oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bewerben.

Regionale Angebote
Nicht zuletzt können sich Jugendliche bei ihren örtlichen Berufsberatungen der Agentur für Arbeit über regionale Angebote informieren.
Aktuelle Ausbildungsplätze sind hiergelistet.