"Auf der letzten Rille"

dpa

Von dpa

Di, 16. Juni 2020

SC Freiburg

DER GEGNER: Hertha BSC plagen Personalsorgen – die Europa League ist immer noch möglich.

(dad/dpa). Hertha BSC muss in Freiburg auf Innenverteidiger Dedryck Boyata verzichten. Der 29 Jahre alte Belgier wurde am Montag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes zur Mindeststrafe von einem Spiel nach seiner Roten Karte im Spiel gegen Eintracht Frankfurt (1:4) verurteilt. Boyatas Platz in der Hertha-Abwehr soll Nationalspieler Niklas Stark einnehmen. Der Platzverweis Boyatas kurz vor der Halbzeitpause war aus Berliner Sicht der Knackpunkt der Partie: Nachdem Hertha mit 1:0 geführt hatte, kassierten die Hauptstädter mit einem Mann weniger vier Gegentore. Herthas Mittelfeldspieler Vladimir Darida, der zwischen 2013 und 2015 das Freiburger Trikot trug, sagte danach: "Wir müssen daraus lernen und es schnell vergessen. Wir werden in Freiburg wieder zu 100 Prozent da sein."

Laut Coach Bruno Labbadia kommen die Berliner personell "auf der letzten Rille" in den Breisgau. Insgesamt elf Spieler seien verletzt, gesperrt oder suspendiert. "Bis auf die zweite Halbzeit gegen Frankfurt wollen wir es so machen, wie wir es in den sechs Spielen zuvor gemacht haben: Ordnung, hohe Bereitschaft und Fußballspielen", sagte Labbadia in der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel. "Wir sind uns aber bewusst, dass wir wegen der Personaldecke noch enger zusammenrücken müssen. Freiburg wird uns einiges abverlangen." Der Berliner Trainer bezeichnete den Sportclub als eine der "fittesten Mannschaften der Liga". Der SC ist übrigens seit sechs Heimspielen gegen Hertha BSC unbesiegt (zwei Siege, vier Remis).

Rechnerisch hat Berlin noch Chancen auf die Europa League. Um diese Option offenzuhalten, muss die Hertha in Freiburg allerdings gewinnen. Gut in Form ist derzeit Berlins Angreifer Krzysztof Piatek. In den vergangenen vier Partien traf der polnische Nationalspieler drei Mal.