Auf die Pauke hauen

Sylvia Sredniawa

Von Sylvia Sredniawa

Do, 19. März 2020

Gutach im Breisgau

BZ-Aktion "Kinder helfen Kinder" unterstützt die LBZ-Außenwohngruppe in Siegelau.

GUTACH (sre). Mit Unterstützung einer Spende aus der BZ-Aktion "Kinder helfen Kindern" konnte jetzt für die Außenwohngruppe Siegelau des LBZ St. Anton Riegel ein Drumset angeschafft werden, auf dem schon energiegeladen geprobt wird, wie sich bei der offziellen Spendenübergabe durch Melanie Stöhr, Projektmanagerin Messen/Veranstaltungen/Events zeigte.

Dass es die Außenwohngruppe des Lösungsorientierten Bildungs-, Beratungs- und Betreuungszentrums (LBZ) überhaupt in Siegelau gibt, dürften die wenigsten wissen. Wer zum ersten Mal dort hin will, fährt leicht an der Abbiegung zum Eckleberg vorbei. Eingerichtet wurde das frühere Pfarrhaus vor rund vier Jahren für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Drei von ihnen lebten eine Weile zusammen mit drei anderen Jugendlichen im Haus, die letzten zogen 2018 aus. Seitdem, so berichtet der Erzieher Armin Gißler, wurde die Arbeit hier in Richtung einer intensiv-pädagogischen Betreuung für Kinder bis 14 Jahren umstrukturiert. Die meisten der derzeit fünf Kinder haben schon einiges im Leben mitmachen und erleiden müssen, was an ihren nicht folgenlos vorübergegangen ist.

Sie werden von Erziehern, Heimpädagogen, Sozialpädagogen und Heilerziehungspflegern betreut, was auch notwendig sei, denn einige würden sehr schnell "austicken". Die Betreuer helfen den Kindern, wieder angemessene soziale Reaktionen zeigen zu lernen und in Beziehung mit anderen Menschen treten zu können. Das sei nicht leicht, zum Teil brauche es dafür eine intensive Einzelbetreuung. In der Gruppe wird der Alltag strukturiert mit Mahlzeiten, Hausaufgaben und Lernzeiten sowie Freizeitunternehmungen, auch Aufgaben im Haus sind zu erledigen und die Pflege der Kaninchen. Auf dem Gartengelände soll noch ein Bauwagen – ebenfalls gespendet – zum Gartenhaus umgebaut werden. Die Schule besuchen die Kinder in Riegel im LBZ, ein Fahrdienst bringt sie hin und zurück. So versucht man, dem Leben der Kinder eine positive Richtung zu geben.

Da am Gebäude noch einiges zu tun ist und damit tendenziell Geld fehlt für die schönen Dinge im Leben, hatte sich die Außenwohngruppe mit der Bitte um Unterstützung an die Badische Zeitung gewandt. Mit 800 Euro aus der Aktion "Kinder helfen Kindern" konnte ein Drumset angeschafft werden, das nun schon rege genutzt wird. Gesammelt wird das Geld mit Sparschweinchen in den Geschäftsstellen oder zum Beispiel auch bei BZ-Veranstaltungen, wie dem Kinderflohmarkt in Waldkirch.

Gegründet wurde das LBZ St. Anton im Jahre 1861 durch Hermann von Vicari in seiner Zeit als Erzbischof von Freiburg als "Erzbischöfliche Anstalt zur Rettung sittlich verwahrloster Kinder". Mit der feierlichen Einweihung am 28. Oktober 1861 begannen drei Schwestern der Armen Franziskanerinnen von Pirmasens den Heimbetrieb mit zehn Jungen im ehemaligen Gasthaus "Pfauen", dem Eckgebäude des ursprünglichen Dominikanerinnenklosters St. Katharina. In einer zweiten Gründungsphase in den 1960er Jahren gestaltete Monsignore Rudolf Wasmer die Einrichtung in enger Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie Freiburg zu einem heilpädagogischen Heim mit familienähnlichen Wohngruppen mit therapeutischer Begleitung um. Teilweise kam es dabei auch zu Formen menschenverachtender Pädagogik, von der sich das heutige LBZ distanziert. Heute bietet das LBZ St. Anton ein differenziertes Hilfeangebot mit insgesamt 102 Plätzen für Kinder und Jugendliche und hat sich einer lösungsorientieren Pädagogik verschrieben, in der die Würde und Einzigartigkeit von jungen Menschen, deren Fähigkeiten und Beteiligung an oberster Stelle stehen.