74:64 – harter Kampf in Ulm

Toni Nachbar

Von Toni Nachbar

Mi, 12. Februar 2020

Basketball

USC-Basketballerinnen siegen erneut in der Regionalliga.

FREIBURG (tn). Wegen krankheitsbedingter Ausfälle und dem gleichzeitigen Auftritt der ersten Mannschaft in Göttingen konnte die Eisvögel-Reserve am Sonntag nur mit sechs Spielerinnen zum Auswärtsspiel beim Tabellenvorletzten der Regionalliga, BBU 01 Ulm, fahren. Dennoch gelang dem Liga-Primus ein hart erkämpfter 74:64 (33:28)-Auswärtserfolg. "Die Ulmerinnen haben ab dem zweiten Viertel viel Druck gemacht, während bei uns Müdigkeitserscheinungen auftraten", berichtete USC-Trainer Patrick Fürst. Als die Gastgeberinnen in der zweiten Halbzeit sogar in Führung gingen, halfen den Eisvögeln taktische Umstellungen und präzisere Würfe aus der Distanz, das Spiel doch noch zu gewinnen. Erfolgreichste Freiburger Werferinnen waren Viktoria Wieczorek (25 Punkte), Felicia Kälble (18) und Johanna Gerlinger (13). Laut Coach Fürst freut sich sein Team bereits auf das Heimspiel am kommenden Samstag, 15. Februar, 17.30 Uhr, in der Sepp-Glaser-Halle, gegen die TG Sandhausen, gegen die der USC II eine der beiden bisherigen Saisonniederlagen hinnehmen musste.

In der Regionalliga der Männer verlor der USC Freiburg sein Auswärtsspiel beim Heidelberger Stadtteilverein TSV Wieblingen mit 60:69 (29:47). "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr schwach verteidigt", ärgerte sich der Freiburger Trainer Nico Meyer nach dem Spiel. In der zweiten Halbzeit starteten die nun in der Defensive aggressiveren USC-Spieler eine Aufholjagd, die allerdings nicht von Erfolg gekrönt war: "Auch weil in der wichtigsten Phase des Spiels einige Schiedsrichter-Entscheidungen gegen uns waren", so Meyer. Die meisten Punkte für den USC in Wieblingen erzielten Aljoscha Lipski (15), Chimba Mucheba Zimba (13) und Anselm Hartmann (12). Das nächste Spiel bestreitet der USC am Samstag, 19.30 Uhr, in der Sepp-Glaser-Halle gegen den KKK Haiterbach.