Basketball ohne Absteiger – Jugend bricht ab

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Do, 11. März 2021

Basketball

Letzter Termin für Aktive: Ende März / Maximal Vorrunde / Qualifikation für die Jugend-Oberligen?.

Die regionalen Basketballer haben Nägel mit Köpfen gemacht und erste Entscheidungen getroffen. Nachdem der baden-württembergische Landesverband (BBW) zu Wochenbeginn die Saison in den BBW-Jugendligen abgebrochen und annulliert hat, zog der Bezirk am Dienstagabend nach. Es werde bei der Jugend "keine reguläre Runde mehr" gespielt, bestätigte Geschäftsstellenleiter Felix Kromer, der auch Trainer der Bad Säckinger Basketballer ist. Es soll den Vereinen unter Berücksichtigung der jeweiligen Lage lediglich die Möglichkeit für eine freiwillig gespielte Restsaison gegeben werden. Schiedsrichter würden gestellt.

Der BBW begründete den Abbruch mit den Entscheidungen des nationalen Dachverbandes, die sich nach unten auswirken. Die deutschen Jugendmeisterschaften seien bereits abgebrochen worden, und da die Hallen nicht überall zum Ende der Osterferien geöffnet werden könnten, was für eine Fortsetzung der Vorrunde vier Wochen später Voraussetzung sei, wäre ein Weiterspielen zeitlich ohnehin "nicht mehr möglich". Die Runde muss bis zum 30. Juni beendet sein. Sollte ab 7. Juni wieder gespielt werden dürfen und sollten gleichzeitig für die Oberligen der U 12 bis U 18 zu viele Clubs gemeldet haben, ist hier im Juli eine Qualifikation geplant.

Bei den Aktiven wollen Verband und Bezirk noch abwarten, auch wenn Kromer sagt, "es rechnet bei uns eigentlich keiner mehr damit, dass noch gespielt wird". Laut BBW bestehe maximal die Möglichkeit, "ab Mai zumindest noch die Vorrunde" samt Aufsteigern auszuspielen. Die Teilnahme wäre den Clubs freigestellt, während bereits entschieden ist, dass es "in keinem Fall Absteiger geben wird". Das gilt analog für den Bezirk Schwarzwald/Oberrhein. Endgültiger Entscheidungstermin: 29. März.