Bebauungsplan

Beckesepp-Neubau in St. Peter steht nichts mehr im Weg

Erich Krieger

Von Erich Krieger

Do, 05. Dezember 2019 um 17:07 Uhr

St. Peter

Das Unternehmen Beckesepp möchte das vorhandene Betriebsgebäude komplett durch einen modernen Neubau ersetzen. Der Rat stimmte nun für die Änderung des Bebauungsplans.

Vor mehr als 100 Jahren gründete Josef Ruf seine Bäckerei in St. Peter und wurde bald überall nur noch "Beckesepp" genannt. Unter diesem Label firmiert die Familienbäckerei noch heute in der dritten Generation. Aus der einstigen Backstube mit Laden in St. Peter sind heute sechs Supermärkte in St. Peter, Kirchzarten und Freiburg geworden.

Der Standort der zentralen Bäckerei, aus der die Märkte mit frischen Backwaren aller Art beliefert werden, war immer St. Peter. Die große Backstube ist mittlerweile aber an ihre Kapazitätsgrenzen gelangt. Deshalb möchte das Unternehmen das vorhandene Betriebsgebäude komplett durch einen modernen Neubau ersetzen. Die geplante Erweiterung wäre auf der Grundlage des bestehenden Bebauungsplans (BP) nicht genehmigungsfähig gewesen. Deshalb wurde die Änderung beantragt, dem folgte das aufwendige Verfahren der Offenlage.

Die Behörden und Träger öffentlicher Belange äußerten keine grundsätzlichen Einwände. Allerdings wurden zahlreiche ihrer Anregungen berücksichtigt, darunter eine umfangreiche Überarbeitung der schalltechnischen Untersuchung.

Einwände kamen von privater Seite. Die Änderung des BP stelle eine unzulässige Einzelfall-Planungsentscheidung dar. Die juristische Abwägung anhand des Baugesetzbuches ergab, dass dies nicht der Fall ist. Auch eine bemängelte Überschreitung der zulässigen Gebäudehöhe um einen Meter wurde gegenstandslos, da der Bauherr mittlerweile durch Umplanung darauf verzichtet hat. Der Rat beschloss daher die vorliegende Änderung einstimmig.