Bei mir wird kein Kind getestet

Birgit Lemke

Von Birgit Lemke (Lahr)

Sa, 03. April 2021

Leserbriefe

Zu: "Corona-Test per Lolli", Beitrag von Joachim Röderer (Politik, 23. März)

In Kitas und Schulen werden nun auch Kinder getestet. Welch himmelschreiendes Unrecht! Kindern werden Sorgen und Ängste dieser Welt auferlegt, wo doch "Kindheit die Zeit ist, in der das Lächeln auf den Lippen liegt und der Friede in der Seele wohnt". Kinder, egal welchen Alters, haben ein Recht auf Unwissenheit, Krankheiten, auch auf Covid-19, die sie unwissend und ohne auferlegte Ängste durchstehen und überwinden dürfen, um gestärkt und widerstandsfähig zu werden, für alles, was noch kommen wird.

Unter anderem habe ich aus diesem Grund meine Kinderkrippe gegründet. In diese dürfen Kinder auch krank kommen. Wie wir Krankheiten durchstehen, darüber gäbe es viel zu schreiben. Nur so viel dazu: Körper und Seele sind eins, je jünger das Kind, und lassen sich nicht voneinander trennen. Beide wachsen und stärken sich miteinander. Und wo eines bewältigt ist, wächst das andere mit und wird stärker für alles, was noch kommen wird. Was für ein schreckliches Wesen ist doch der Mensch! Er nimmt Kindern ihre Unwissenheit, diagnostiziert sie als "krank", obwohl sie sich zuvor gar nicht so fühlten. Bis dahin, wohlbemerkt und ohne die nachhaltigen Folgen der Isolierung. In meiner Kinderkrippe jedenfalls wird kein Kind getestet. Erwachsene wissen, was sie tun. Kinder sind unmündig und Erwachsenen ausgeliefert. In diesem Sinn muss ich Christus mehr gehorchen als den Menschen.Birgit Lemke, Lahr