Gemischte Gruppen

Beim SC Freiburg trainiert man nicht mehr positionsgetreu

David Weigend

Von David Weigend

Di, 21. April 2020 um 16:09 Uhr

SC Freiburg

Der SC Freiburg bestreitet sein Training weiterhin in Vierergruppen. Diese werden jeweils von einem Trainer angeleitet. Eine inhaltliche Änderung im Vergleich zur Vorwoche gibt es allerdings.

Die Gruppen trainieren nicht mehr positionsgetreu, sondern gemischt. So treffen auch Abwehrspieler mit Stürmern aufeinander, soweit das der gegebene Sicherheitsabstand zulässt. Alle Spieler im Kader sind fit. "Mike Frantz und Lukas Kübler trainieren individuell", berichtet SC-Sprecher Sascha Glunk. Auch beim Sportclub wartet man gespannt auf die DFL-Mitgliederversammlung am Donnerstag. Dann soll über die Fortsetzung der Bundesliga-Saison entschieden werden.

Interessant wird dabei auch die Frage sein, ob und wann die Trainingsvorgaben der einzelnen Bundesländer vereinheitlicht werden. Die Unterschiede sind momentan beträchtlich. Während beispielsweise die Profis des 1. FC Köln seit Montag in zwei Gruppen mit je zwölf Spielern trainieren dürfen, gelten in Baden-Württemberg weiterhin strengere Auflagen für das Mannschaftstraining. Vor Donnerstag will man sich beim Sportclub zu diesem Thema nicht äußern.