Aktionstag bei den USC-Eisvögeln

Besuch bei den Eisvögeln

Schüler der Klasse 4, FT-Sportgrundschule

Von Schüler der Klasse 4, FT-Sportgrundschule (Freiburg)

Do, 26. März 2020 um 22:18 Uhr

Zisch-Texte

Mit einer echten Bundesligamannschaft trainieren – das durfte die Klasse 4 der FT-Sportgrundschule in Freiburg anlässlich eines Zisch-Aktionstages bei den USC-Eisvögeln.

Am Ende gab’s Autogramme
Am 11. Februar waren wir bei den Eisvögeln. Als wir ankamen, haben wir etwas gegessen. Um 10.30 Uhr kamen dann auch schon die Trainer der Mannschaft. Sie haben uns in die Sporthalle der Uni gebracht. Wir mussten sehr leise sein, denn neben der Sporthalle hatten Studenten eine Prüfung. Die Eisvögel waren noch in der Umkleide, in der Zeit haben wir uns die Sportschuhe angezogen. Als die Eisvögel rauskamen, haben sie ihr letztes Spiel besprochen. Kurz darauf haben sie noch Körbe geworfen. Es ging richtig schnell, denn sie haben sich den Ball immer zugeworfen. Danach durften wir auch auf das Spielfeld. Schließlich war das Training fertig, und wir sind alle in einen Besprechungsraum neben der Halle gegangen. Jeder von uns durfte den Spielerinnen dann noch Fragen stellen. Danach haben wir noch Autogramme bekommen. Am Ende hat uns der Manager Uwe Stasch noch zu einem Heimspiel der Eisvögel eingeladen, wir haben uns sehr gefreut.
von Paulina Jaede und Fernanda Matheis Albertim

Ein Tag bei den Eisvögeln
Am Dienstag, den 11. Februar, waren wir beim Training der Eisvögel. Dort angekommen haben wir erst einmal gefrühstückt. Wenig später kam die Trainerin und hat uns in die Halle geführt. Die Spielerinnen haben schon auf uns gewartet. Dann haben uns die Trainerinnen Hanna Ballhaus und Isabel Fernandez erklärt, dass sie mit den Mädchen immer auf Englisch reden, weil vier Spielerinnen aus den USA kaum Deutsch sprechen. Dann begann das Training. Erst gab es eine Besprechung vom letzten Spiel. Danach haben die Eisvögel ein Spiel gespielt. Es gab drei Mannschaften mit jeweils drei Spielerinnen. Die Mannschaft, die einen Korb erzielt hat, durfte auf dem Feld bleiben. Danach durften wir auch ein paar Körbe werfen oder es wenigstens probieren. Anschließend war eine Pressekonferenz in der Umkleidekabine mit den Spielerinnen. Danach durften wir uns noch ein paar Autogramme holen. Es war ein toller Tag.
von Mayla Prein

In der Unihalle bei den Eisvögeln
Um 10 Uhr sind wir an der Schule losgelaufen. Zum Glück hat uns der Regen nicht erwischt. Als wir angekommen sind, mussten wir unsere Sportschuhe anziehen. Danach mussten wir uns in einen Kreis setzen. Da hat uns die Trainerin erklärt, dass sie mit der Mannschaft gleich eine Nachbesprechung auf Englisch machen wird. Wir haben fast nichts verstanden. Nach der Besprechung hat sich die Mannschaft mit Zuspielen aufgewärmt. Nach 15 Minuten haben sie ein Spiel mit drei Teams gemacht. Die Mannschaft, die einen Korb geworfen hat, durfte auf dem Feld bleiben. Die andere Mannschaft musste Liegestützen machen. Das war sehr spannend. Nun durften wir selbst spielen mit den Profis, das war cool. Wir haben sehr viel gelernt. Danach durften wir die Spielerinnen interviewen. Anschließend haben wir noch Unterschriften bekommen. Dann mussten wir raus, weil andere Basketballer eine Prüfung hatten. Danach haben wir noch die restlichen Unterschriften bekommen und sind noch rechtzeitig zum Mittagessen zurück in die Schule gekommen. Es war ein toller Ausflug.
von Levi von Freymann, Linn König und Johann Seiler

Weiß hat fast immer gewonnen
Am Dienstag, den 11.2. sind wir von der Schule zur Unisporthalle gelaufen. Dort mussten wir erst auf die Trainer warten. Dabei haben wir gefrühstückt. Nach ungefähr fünf Minuten sind dann die Trainer gekommen und haben sich und die Mannschaft vorgestellt. Danach haben sie eine Teambesprechung gemacht. Aber leider haben sie nur Englisch gesprochen, weil vier Spielerinnen kein Deutsch konnten. Dann hat die Mannschaft noch drei Dreierteams gebildet und jedes Team hat einmal gegen das andere gespielt. Fast jedes Mal hat Team weiß gewonnen. Als Strafe mussten die anderen Teams Liegestützen machen. Danach durften wir auch aufs Feld und konnten in die Körbe werfen. Am Ende sind wir in die Umkleidekabine gegangen und haben die Spielerinnen befragt. Später haben wir noch viele Unterschriften gesammelt. Dann sind wir wieder zur Schule gegangen.
von Ella Loton und Anais Meenken

Körbewerfen macht Spaß
Als Erstes sind wir zum Unisportzentrum gelaufen. Da hat uns die Trainerin Hanna Ballhaus empfangen. Danach haben wir bei einer Spielbesprechung zugehört. Leider war sie auf Englisch. Dann haben die Eisvögel eine Übung gemacht. Danach haben sie ein Spiel drei gegen drei gemacht. Kurz darauf durften wir selbst Körbe werfen. Wir haben ein lustiges Spiel gespielt. Tim wurde Sieger. Dann haben wir ein Interview mit den Spielerinnen geführt. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Ganz am Ende haben wir Unterschriften bekommen. Leider mussten wir dann schon gehen.
von Gustav Freidank, Raphael Heß und Erik Wossning

Ein toller Ausflug
Wir, die Klasse 4 der FT-Sportgrundschule, hat bei Zisch einen Besuch bei den Eisvögeln im Basketball gewonnen. Als Erstes sind wir zur Unihalle gelaufen. Dort durften wir kurz etwas essen und trinken, bis die Trainerin und der Manager kamen. Kurz darauf sind wir in die Halle gegangen und haben unsere Hallenschuhe angezogen. Als alle ihre Schuhe anhatten, kam die zweite Trainerin in die Halle. Der Manager und die Trainerinnen stellten sich vor: Hanna Ballhaus ist die Cheftrainerin, Isabel Fernandez ist vor allem für die Abwehr zuständig, der Manager hieß Uwe Stasch. Zuerst haben die Trainerinnen mit der Mannschaft über die guten und schlechten Sachen vom letzten Spiel gesprochen. Danach konnten wir ihnen beim Training zugucken. Die Eisvögel spielten ein Spiel mit drei Dreiermannschaften. Die Mannschaft, die in den Korb getroffen hat, durfte noch einen Angriff starten. Wenn eine Mannschaft fünfmal hintereinander gewonnen hat, mussten die anderen beiden Teams Liegestützen machen. Als sie fertig waren, durften wir selbst auf die Körbe werfen. Es war toll. Danach sind wir in die Kabine gegangen und durften die Spielerinnen interviewen. Am Ende haben wir noch Autogramme gekriegt. Es war ein toller Ausflug.
von David Bihler, Maximilian Burger, Tim Herb und Mauritz Schindler