Hochschulbibliotheken

Streit um Abonnements von Wissenschaftszeitschriften

Wulf Rüskamp

Von Wulf Rüskamp

Sa, 15. Juli 2017 um 00:00 Uhr

Bildung & Wissen

Hochschulbibliotheken und Forschungsorganisationen streiten mit drei Verlagen der Wissenschaftszeitschriften. Zwischen 600 und 700 Einrichtungen wollen für die Abos einen günstigeren Preis.

Ein wenig erinnert die Szene an einen Western, in der ein großer Farmer den vielen Kleinpächtern seine Gesetze aufzwingt – bis es zum Showdown kommt. In diesem Fall übernehmen drei große Wissenschaftsverlage die Rolle des Farmers, die den Hochschul- und Forschungsbibliotheken im Land gesalzene Preise für die Abonnements ihrer Zeitschriften abverlangen. Die Drei funktionieren wie ein Oligopol, das nach Einschätzung auch des Vorsitzenden der baden-württembergischen Landesrektorenkonferenz (LRK), Wolfram Ressel, 40 Prozent Gewinn auf seinen Umsatz erzielt.

Angesichts der Tatsache, dass die (vom ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ