Nato

Bleibender Schaden

Dietmar Ostermann

Von Dietmar Ostermann

Do, 12. Juli 2018 um 22:04 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Der Streit ums Geld schwächt die Nato. Deutschland kann dabei nur verlieren. Deshalb ist es kein Kotau vor Trump, wenn die Kanzlerin laut darüber nachdenkt, die Verteidigungsausgaben aufzustocken.

Die wichtigste Frage, wenn es um Donald Trump geht, ist ja immer, wie viel Schaden er anrichtet. Manchmal ist das weit weniger, als das aufgedrehte Gebrüll des Hyperventilators aus Washington vermuten lässt. Im Fall der Nato aber ist der Schaden enorm. Sicherheitspolitik ist ein Feld, auf dem jedes Risiko seinen Preis hat. Wird sie in Bündnissen organisiert, sind Vertrauen und Verlässlichkeit Grundvoraussetzung. Wenn die Nato-Staaten in Artikel fünf des Nordatlantikvertrages erklären, dass ein Angriff gegen einen von ihnen als Angriff gegen alle ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung