Aufzugmotor fängt Feuer

Brand in mehrgeschossigem Gebäude in Neustadt ist unter Kontrolle

Peter Stellmach

Von Peter Stellmach

Fr, 18. Oktober 2019 um 13:32 Uhr

Titisee-Neustadt

Bei einem Brand in der Neustädter Hauptstraße wurde niemand verletzt, die Feuerwehr war aber mit einem Großaufgebot im Einsatz. Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt an einem Aufzug.

Glimpflich verlaufen ist am Freitag ein Brand in Neustadt. Die Feuerwehr schritt so früh ein, dass ein Schmorbrand, verursacht durch einen technischen Defekt am Elektromotor des Aufzugs im Haus Hauptstraße 1, nicht auf das fünfgeschossige Gebäude übergreifen konnte.

Darin befinden sich das Bekleidungsgeschäft Marco Moden und im hinteren Bereich die Pizzeria Rusticana befinden, angebaut sind auch noch das Kino Krone Theater und die Bäckereifiliale Gehri. Menschen wurden nicht verletzt. Zur Höhe des Sachschadens liegen keine Angaben vor.

"Alles lief so, wie es sein sollte", Matthias Lohberger, Leiter des Polizeireviers Titisee-Neustadt

Gebäudebrand, mit dieser Alarmierung für die Gesamtfeuerwehr Titisee-Neustadt, näherten sich vier Fahrzeuge mit Blaulicht und Sirene der Stadtmitte. Zuvor hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst, die Menschen im Haus wurden aufmerksam, schauten nach dem Rechten, verständigten die Feuerwehr und begaben sich auf die Straße in Sicherheit. "Alles lief so, wie es sein sollte", lobt Matthias Lohberger, der neue Leiter des Polizeireviers Titisee-Neustadt.

Im Nu war die Straße gesperrt, während die ersten Feuerwehrleute unter schwerem Atemschutz schon das Gebäude betraten. Aus dem zur Hauptstraße gelegenen Fenster im zweiten Dachgeschoss drang Qualm und breitete sich Gestank aus. Im Korb der Drehleiter näherten sich Atemschutzträger dem Fenster an, konnten aber bald wieder auf den Boden zurückkehren. Die Feuerwehrleute im Gebäude hatten die Lage bereits im Griff. Der Elektromotor des Fahrstuhls war heißgelaufen.

Schnell hatte sich eine Menge an Schaulustigen versammelt

Die Fahrstuhltechnik ist eingehaust, die Gefahr bestand weniger aus Feuer als aus Rauchgas, sagt Feuerwehrkommandant Andreas Reiner. Mit dem Umlegen des Hauptschalters am Elektroschaltschrank konnte der Schmorbrand mit Wasser und CO2 gelöscht werden. Gleichzeitig öffneten Feuerwehrleute mit Spezialwerkzeug den Aufzug, der im Erdgeschoss stand, darin hielt sich aber niemand auf. Ohne den Strom hätte ein Mensch sich gar nicht bemerkbar machen können, es sei denn per Handy.

Mittagspause und geöffnete Geschäfte: Schnell hatte sich eine Menge an Schaulustigen versammelt, die das Geschehen verfolgten. Obwohl der Grund für die gesperrte Straße offenkundig war, die Polizei da war und der Rettungsdienst in Bereitschaft stand, waren Beschwerden zu hören, dass es kein Durchkommen gab.