Kreisliga, Freiburg

Christoph Schmidthäusler, SC Mengen: "Meisterschaft bisher kein Thema"

Lukas Karrer

Von Lukas Karrer

Di, 15. Oktober 2019 um 16:46 Uhr

Kreisliga Breisgau

Trainer Christoph Schmidthäusler ist mit dem SC Mengen toll in die Saison der Kreisliga B, Staffel III, gestartet. 22 von 24 möglichen Zählern sammelte der souveräne Tabellenführer bisher.

BZ: Nach vier Jahren am Kaiserstuhl ging es im Sommer für Sie zum SC Mengen. Wie haben Sie sich eingelebt?
Schmidthäusler: Betrachtet man das Ganze mal vollkommen ergebnisunabhängig, ist alles etwas kleiner, als ich es aus Ihringen zuletzt kannte. Im Verein arbeiten die wenigen Verantwortlichen sehr engagiert und sind ganz nah dran an der Mannschaft. Es ist ein kleiner aber sehr leidenschaftlicher Verein.

BZ: Auch sportlich scheint es zu passen?
Schmidthäusler: Die oberen sieben oder acht Teams sind sehr nahe beieinander. Diese Mannschaften haben alle ihre Qualitäten. Blicke ich beispielsweise auf das Remis gegen SvO Rieselfeld zurück, haben wir dort gegen eine sehr spielstarke Mannschaft gespielt. Wir sind gerade läuferisch und kämpferisch sehr gut. Abgesehen von der Partie gegen den ESV Freiburg bin ich mit den Leistungen meiner Mannschaft bisher zufrieden.

BZ: Max Fiand und Marco Hanser bilden in Mengen ein gefährliches Sturmduo. Was zeichnet die beiden aus?
Schmidthäusler: Sowohl Max als auch Marco sind sehr schnell. Dennoch unterscheiden sich die beiden in ihrer Spielweise deutlich. Max kommt häufiger aus dem Mittelfeld und hat einen sehr guten Abschluss. Marco ist ein echter Kämpfer. Beiden traue ich schon 20 Saisontore zu.

BZ: Bei Ihrem Ex-Verein läuft es aktuell nicht so wirklich rund. Geht Ihr Blick noch häufiger Richtung Ihringen?
Schmidthäusler: Ja, ich verfolge die Ergebnisse der Mannschaft weiterhin.

BZ: Ist der Aufstieg in die Kreisliga A mit dem SC Mengen kurz- beziehungsweise mittelfristig ein Thema?
Schmidthäusler: Bisher haben wir darüber nicht wirklich gesprochen. Unser Ziel ist es oben dabei zu bleiben und wenn wir am Ende die ersten Fünf verpassen, wäre das für uns schon eine Enttäuschung. Die Meisterschaft ist aber wirklich nicht das ganz große Thema.