Rückblick

80 Jahre Volksempfänger: Des Teufels Megaphon

Christof Bock

Von Christof Bock (dpa)

Sa, 17. August 2013

Computer & Medien

Am 18. August 1933 wurde der Volksempfänger, das preisgünstige Radiogerät für die breite Masse, in Berlin vorgestellt. Er war der perfekte Multiplikator der Nazi-Propaganda.

Es war ein kleiner schwarzbrauner Kasten, der die Hetzreden der Nazis in Millionen deutschen Wohnzimmern knarzen ließ: der "Volksempfänger". Vor 80 Jahren – am 18. August 1933 – wurde das preisgünstige Radiogerät für die breite Masse auf der Funkausstellung in Berlin vorgestellt. Der Rundfunk solle "einflussreichster Mittler zwischen geistiger Bewegung und Volk, zwischen Idee und Menschen" sein, sagte Propagandaminister Joseph Goebbels in der Eröffnungsrede der Schau. Die gerade an die Macht gekommenen braunen Politiker sahen im Hörfunk ein nützliches Werkzeug der Gleichschaltung.

"Das Faszinierende für die Nazis an diesem Medium war, dass man das ganze Volk, alle Haushalte mit einer Botschaft ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ