Umbesetzung

SWR-Rundfunkrat: Moslems statt Freikirchen

Bettina Wieselmann

Von Bettina Wieselmann

Mo, 08. Oktober 2012 um 17:54 Uhr

Computer & Medien

Nach der Reform des SWR-Staatsvertrags wird es zwar beim größten Rundfunkrat in der ARD bleiben. Aber für das Land will Grün-Rot teils neue Gruppen berücksichtigen, teils alte gänzlich streichen.

Es ist überall ein heißes Eisen: Welche gesellschaftliche Gruppe darf ein oder mehrere Mitglieder in die Rundfunkräte der öffentlich-rechtlichen Anstalten entsenden? Die anstehende Reform des SWR-Staatsvertrags, der 1998 den fusionierten Südwestrundfunk aus Süddeutschem Rundfunk und Südwestfunk begründet hatte, will die grün-rote Landesregierung auch nutzen, um zu einer zeitgemäßeren Zusammensetzung – sowohl was die Gruppen wie die Geschlechterberücksichtigung betrifft, zu kommen. Einkalkuliert wird Kritik wie ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ