Erbfeindschaft

Da werden Dinge ausgeblendet

Jan Uttenweiler

Von Jan Uttenweiler (Freiburg)

Di, 08. September 2020

Leserbriefe

Zu: "Die Mär von der Erbfeindschaft", Beitrag von Alexander Dick (Kultur, 31. August)

In Zeiten der Europäischen Einigung und Vertiefung wird jetzt die "Mär der Erbfeindschaft " bemüht. Gemeinsame Wurzeln aus der karolingischen Zeit und Victor Hugo werden bemüht. Seltsamerweise blenden Pölking und Sackard Zeiten wie den Dreißigjährigen Krieg oder die Zerstörung des Heidelberger Schlosses 1689 durch Truppen Ludwig XIV. wohl bewusst aus. Ein Marschall Vauban sicherte mit Festungsbauten die eroberten Gebiete. Durch die Verpflichtungen der Rheinbundakte marschierten Zehntausende Deutsche nach Russland in Napoleons Diensten. Bruchteile der 15 800 Württemberger, 7000 Badener oder 30 000 Bayern kehrten aus der Katastrophe zurück. Auf dem Weg zur europäischen Einigung ist Geschichtsklitterung nicht hilfreich. Jan Uttenweiler, Freiburg