Der Ayatollah von Genf

Ulrich Rose

Von Ulrich Rose

Sa, 04. Juli 2009

Glaube

Er predigte Verzicht und ließ Menschen verbrennen für seine reine Lehre: Vor 500 Jahren wurde der Reformator Johannes Calvin geboren / Von Ulrich Rose

E in Spaß war es nicht, das sieht man. Es war ein Kreuz, für ihn und die anderen: diese Stadt und ihre Bewohner zum Guten zu bekehren. An der gewaltigen Mur de la Reformation in Genf stehen sie, die großen Männer: Jean Calvin und seine engsten Mitstreiter, Guillaume Farel, Theodor Beza und John Knox. Vier Apostel des reformierten Protestantismus. Überlebensgroß, in Stein gemeißelt. Hart die Gesichtszüge, verhärmt, leidend fast. Streng jedenfalls, Gehorsam fordernd, Widerspruch nicht duldend.
Genf und Calvin, Calvin und Genf – das sollte für drei Jahrzehnte eine schwierige Beziehung bleiben. Nicht wenige in der Stadt wünschten diesen Jean Calvin, diesen Franzosen sonst wohin. Und Calvin selbst sträubte sich gegen Genf. "Es gibt keinen Ort unter dem Himmel, vor dem ich mehr zurückschrecke", äußert er einem Vertrauten gegenüber, "warum nicht lieber sofort ans Kreuz?" Doch er kam, 1536, er blieb und machte Genf zum zweiten großen Zentrum der Reformation neben Wittenberg. Zu einem Ort, der manchen wie ein neues Rom, ein Heilszentrum der Reformierten erschien, anderen dagegen, Stefan Zweig etwa, als Ort finsterer Gesinnungsschnüffelei, in dem die Scheiterhaufen brannten.
Wenige Wochen zuvor, am 21. Mai 1536 hatten die Bürger Genfs für die Einführung der Reformation gestimmt. Schlusspunkt jahrelanger Auseinandersetzungen. Einmal ging es um Unabhängigkeit von den Herren der Stadt, dem Bischof und dem katholischen Herzog von Savoyen. Und es ging um die rechte Kirchenlehre, um die Reformbewegung, die Männer wie Martin Luther, Philipp Melanchthon oder Erasmus von Rotterdam angestoßen hatten.
"Ille Gallus", dieser Franzose da, wie ihn der Stadtschreiber nannte, war, als er an die Rhone kam, kein Unbekannter mehr unter den französischen Reformatoren. Jean Calvin, Sohn eines Notabeln, geboren am 10. Juli 1509, war im Schatten der Kathedrale von Noyon in ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung