Der Wildschweinzaun trennt nun Dänen und Deutsche

dpa

Von dpa

Di, 03. Dezember 2019

Panorama

Mit einem 70 Kilometer langen Gitter entlang der Landesgrenze will Dänemark sich vor der Afrikanischen Schweinepest schützen.

KOPENHAGEN/FLENSBURG (dpa). Nach zehn Monaten Bauzeit hat Dänemark seinen umstrittenen Wildschweinzaun entlang der Grenze zu Deutschland fertiggestellt. Bauarbeiter befestigten am Montag das letzte Zaunteil nahe dem Grenzübergang Sofiedal knapp 20 Kilometer nordwestlich von Flensburg. Damit ist das dänische Bauprojekt, das auf einer Länge von knapp 70 Kilometern von der Ost- bis zur Nordsee verläuft, offiziell abgeschlossen.

"Wir wissen, dass nicht jeder findet, dass der Zaun eine gute Idee ist", sagte Bauleiter Bent Rasmussen von der dänischen Naturverwaltung. Deshalb sei es auch kein Tag zum Feiern. Aber sie seien zufrieden, den Auftrag des Parlaments zum Schutz der dänischen Schweineindustrie erfüllt zu haben, sagte Rasmussen.

Seit Ende Januar hatten die Dänen an dem Wildschweinzaun gebaut. Wie die dänische Naturverwaltung mitteilte, kostete der Bau umgerechnet nur sechs Millionen Euro. Nach Angaben der Behörde verfügt der Zaun über 20 permanente Öffnungen für Grenzübergänge und größere Wasserläufe. Dort sollen die Wildschweine zum Beispiel durch Gerüche vom Überqueren der Grenze abgehalten werden. Für Wanderer und Spaziergänger gibt es zudem Tore und kleine Überquerungstreppen entlang des Zauns – auch außerhalb von Wanderwegen. Für kleinere Tiere sind alle hundert Meter Öffnungen von 20 mal 20 Zentimetern im Zaun eingelassen.

Der Wildschweinzaun ist eine von mehreren Maßnahmen, mit denen Dänemark seine wichtige und gewinnbringende Schweinezucht vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) schützen will. Der Erreger war zuletzt vermehrt in Polen aufgetreten. Viele Menschen in der eng verbundenen deutsch-dänischen Region halten den Zaun aber vor allem für ein Ärgernis und ein Symbol der Abschottung.

Der Vorsitzende des dänischen Schweineschlachtereiverbandes, Asger Krogsgaard, lässt sich dadurch nicht beirren. Ein Fund der Schweinepest auf dänischem Boden würde einen sofortigen Exportstopp für dänische Schweineprodukte in Nicht-EU-Länder bedeuten – und diese Ausfuhren beliefen sich laut Angaben der dänischen Behörden allein 2018 auf umgerechnet 1,3 Milliarden Euro. Für Menschen ist die Seuche ungefährlich.