Kommunen

Flüchtlinge sollen Fingerabdrücke abgeben

dpa

Von dpa

Mi, 08. Februar 2017

Deutschland

Kommunen sollen Daten abgleichen, um Sozialbetrug aufzudecken.

BERLIN/NÜRNBERG (dpa). Ob nun Sozialbetrug oder die Verschleierung von Straftaten – in vereinzelten Fällen haben es Flüchtlinge geschafft, sich unter verschiedenen Identitäten in Städten und Gemeinden zu registrieren. Die Chefin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) nimmt nun die Kommunen selbst in die Pflicht. Die sollten die Fingerabdrücke von Flüchtlingen mit denen des Zentralregisters abgleichen. Nur die Technik fehlt dafür.

Maximal zehn Prozent der Ausländerbehörden besäßen ein Gerät, um Fingerabdrücke zu nehmen und sie mit dem Ausländerzentralregister zu vergleichen, berichtete am Dienstag die Welt unter Berufung auf das Bamf. Das Bundesamt selbst nimmt seit Herbst 2016 von allen Flüchtlingen Fingerabdrücke und kann laut Behördenchefin Jutta Cordt dadurch Mehrfachidentitäten im Asylverfahren ausschließen. Nun seien die Ausländerbehörden "in der Pflicht", sagte Cordt der Passauer Neuen Presse: "Sie müssen die ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ