Armin Laschet

Die Witterung aufnehmen und danach sein Reden und Tun ausrichten

Helmut Adrian

Von Helmut Adrian (Freiburg)

Di, 23. Februar 2021

Leserbriefe

Zu: "Wendig, bis es wehtut", Tagesspiegel von Thomas Fricker (Politik, 17. Februar)

Wen wundert’s? Die Witterung aufzunehmen und danach sein Reden und Tun auszurichten, hat Herr Laschet (CDU) von einer seiner Vorgängerin im Parteivorsitz der CDU übernommen. Diese Fähigkeit reicht offenbar für einen operativen Regierungsjob, wohl kaum für eine Top-Führungsaufgabe, es sei denn, man macht das unauffällig wie Frau Merkel.

Herrn Laschet hat in seinem politischen Handeln immer schon die große Linie gefehlt. Er wird auch in Zukunft kein Stratege werden. Wir werden sehen, wohin er seine Partei führt. Kann sich jemand diese rheinische Frohnatur als deutschen Bundeskanzler vorstellen? Ich habe meine Probleme damit.

Helmut Adrian, Freiburg